• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 1.11.2014

Ostbayern

Heute: 16°C - 2°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Im Jugendstilviertel von Riga beeindruckt die Architektur von Michail Eisenstein durch ihre Detailverliebtheit.

Im Jugendstilviertel von Riga beeindruckt die Architektur von Michail Eisenstein durch ihre Detailverliebtheit.

Im Jugendstilviertel von Riga beeindruckt die Architektur von Michail Eisenstein durch ihre Detailverliebtheit.


Riga, die Hauptstadt des baltischen Staats Lettland, präsentiert sich dem Besucher als pulsierende Metropole, die ihrem Ehrentitel "Paris des Ostens" in jeder Hinsicht gerecht wird. Gibt sich die 700 000-Einwohner-Stadt in den Außenbezirken noch eher post-sozialistisch spröde, gibt es in der Innenstadt zahlreiche Kleinodien zu entdecken.

Jedes dritte Haus im JugendstilDer wohl berühmteste Sohn der Stadt ist der Architekt Michail Eisenstein (1867 bis 1921), Vater des berühmten sowjetischen Regisseurs Sergei Eisenstein ("Panzerkreuzer Potemkin"). Michail Eisenstein prägte das Rigaer Stadtbild durch seine wuchtigen, gleichzeitig jedoch mit zarten und filigranen Details versehenen Bauten im Jugendstil wie wohl kein Zweiter. Zwar sind nicht mehr alle Häuser erhalten, doch finden sich im Boulevardbogen noch zahlreiche Bauten des "verrückten Konditors", wie er wegen seiner Vorliebe für verschnörkelte Fassaden genannt wurde. Dort ist jedes dritte Haus im Jugendstil gehalten, insgesamt sind das rund 800 Gebäude.

Berga Bazars, Rigas ältestes Einkaufszentrum, ist eine "Stadt in der Stadt" mit vielen kleinen Gassen und Innenhöfen.  − Fotos: Wolfgang Weitzdörfer

Berga Bazars, Rigas ältestes Einkaufszentrum, ist eine "Stadt in der Stadt" mit vielen kleinen Gassen und Innenhöfen.  − Fotos: Wolfgang Weitzdörfer

Berga Bazars, Rigas ältestes Einkaufszentrum, ist eine "Stadt in der Stadt" mit vielen kleinen Gassen und Innenhöfen.  − Fotos: Wolfgang Weitzdörfer


Michail Eisensteins Ehe war unglücklich, eine verbreitete These ist daher, dass er dieses Unglück in den vielen Frauengestalten an den Fassaden verarbeitet hat. In Riga geht das Wort: "An den Häusern des Boulevardbogens können Männer die meisten leicht bekleideten Damen in der Stadt sehen."

Die schöne Optik hat indes ihren Preis: Eine Wohnung im Jugendstilviertel mit 200 Quadratmetern Grundfläche, die in viele kleine Zimmer aufgeteilt ist, kostet umgerechnet 3000 Euro Monatsmiete. Bei einem Mindestlohn von 250 Euro und der durchschnittlichen mittleren Lohnlage von etwa 375 Euro sind solche Mieten für die einfache Bevölkerung unerschwinglich. Daher sind in den Jugendstil-Häusern vorwiegend Behörden und Diplomaten untergebracht. Wer indes gerne exklusiv einkauft, ist im Jugendstilviertel gut aufgehoben, denn Schuhgeschäfte für die Damen und Pfeifenmacher für die Herren laden zum Shopping ein.

In der Obst- und Gemüsehalle des Zentralmarkts.

In der Obst- und Gemüsehalle des Zentralmarkts.

In der Obst- und Gemüsehalle des Zentralmarkts.


Nach dem Bummel in die CocktailbarErst seit kurzer Zeit gibt es in Lettland einen Cocktail mit dem Nationalgetränk "Black Balzams", einem tiefschwarzen Kräuterschnaps, der zu allen Gelegenheiten gerne getrunken wird. 2012 wurde im Rahmen eines nationalen Wettbewerbs der beste Cocktail gesucht. Der Gewinnerdrink hieß "Clavis Riga" und wurde vom Barkeeper im "Flying Frog", einer urigen Bar in der Elizabetas iela 31 mitten im Jugendstilviertel, kreiert.

Stilvoll einkaufen lässt es sich im ältesten Einkaufszentrum Rigas, dem Berga Bazars in der Elizabetas iela 83/85. Gegründet von Kristops Bergs in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts, handelt es sich dabei um eine "Stadt in der Stadt", ein Geflecht von Gassen, die sich hinter einem unscheinbaren Torbogen ausbreiten. Jeden zweiten und vierten Samstag im Monat finden hier Märkte zu verschiedenen Themen statt. Aber auch so macht das Flanieren durch die schönen Gassen viel Spaß. Naschkatzen werden insbesondere das Angebot der Kanela Konditoreja schätzen, deren Ruf in Riga einzigartig ist. Besonderes Merkmal der Konditorei: Die Inhaber könnten leicht weitere Filialen eröffnen, machen dies aber nicht. Und so kann man sich ganz einfach in der Kanela Konditoreja verabreden − und wird sich garantiert nicht verfehlen. Ebenfalls ein lohnendes Ziel: Eine ehemalige Autowerkstatt ist zur Weinbar umfunktioniert worden, in der es sich im rustikalen Handwerksambiente zu Abend essen lässt. Der Name: Garage Demokratisks Vina Bars.

Das Nationalgetränk "Balzams" ist ein Kräuterschnaps.

Das Nationalgetränk "Balzams" ist ein Kräuterschnaps.

Das Nationalgetränk "Balzams" ist ein Kräuterschnaps.


Rustikaler geht es in den fünf ehemaligen Zeppelinhangars zu, die auf fünf Hektar Fläche den sogenannten Zentralmarkt − Rigas Centralirgus − bilden. Jede Halle bietet eine schier unüberschaubare Masse an Waren, thematisch gegliedert in Fleisch, Milchprodukte, Gastronomie, Gemüse und Fisch. Die Waren kommen allesamt aus Lettland und werden hierzulande als "grün" bezeichnet − grün im Sinne von bio. Da gerade Fleisch, Gemüse und besonders der Fisch sehr frisch und gleichzeitig zu erschwingbaren Preisen angeboten werden, kaufen hier auch die Köche zahlreicher Rigaer Restaurants ein. Kurios muten westeuropäischen Augen vermutlich die ganzen Schweineköpfe an. Ethisch fragwürdig ist die Unsitte, lebende Fische auf dem Tresen liegen zu lassen, so dass sie qualvoll ersticken müssen. Die Markthallen sind auch bei Familien sehr beliebt, geöffnet haben sie im Winter von 8 bis 17, im Sommer von 8 bis 19 Uhr.

INFO Anreisen: Air Baltic fliegt Riga von vielen deutschen Flughäfen aus direkt an, unter anderem von München. Die Flugzeit beträgt zwei Stunden, wobei die Zeitverschiebung von einer Stunde berücksichtigt werden muss, www.airbaltic.com.

 Übernachten: In Riga gibt es zahlreiche Hotels, viele davon in der Innenstadt. Etwa zehn Minuten von der Innenstadt entfernt ist das Tallink Hotel Riga, das mit dem "Elements" zudem ein hochwertiges Restaurant beherbergt, www.hotels.tallink.com.

 Internet: Bar Flying Frog, www.flying-frog.lv/eng; Berga Bazars, www.bergabazars.lv/eng; Zentralmarkt, www.rct.lv/en/; Kanela Konditoreja, www.kanelakonditoreja.lv/; Garage Demokratisks Vina Bars, www.garage.lv/.

 Auskünfte: Riga Tourism Development Bureau, Kungu iela 3, Riga, LV-1011, Lettland, www.liveriga.com.

Wolfgang Weitzdörfer, Volontär der Passauer Neuen Presse, war auf Einladung des Tourismusamts Live Riga in Lettland unterwegs.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
677929
Riga: Flanieren im "Paris des Ostens"
Riga, die Hauptstadt des baltischen Staats Lettland, präsentiert sich dem Besucher als pulsierende Metropole, die ihrem Ehrentitel "Paris des Ostens" in jeder Hinsicht gerecht wird. Gibt sich die 700 000-Einwohner-Stadt in den Außenbezirke
http://www.pnp.de/nachrichten/ratgeber/reise_und_urlaub/reiseberichte/?em_cnt=677929
2013-03-08 14:30:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/03/08/teaser/130308_1100_29_39305818_21_teaser.jpg
news



PNP-Ratgeber Urlaub & Reise


Ratgeber Reise und Urlaub

Ratgeber Reise & Urlaub durchsuchen:
suchen



Springen Sie zu einer Kategorie:


Alle PNP-Ratgeber:


Neue Fotostrecken





Kontakt


Karin Polz
Redaktion
Karin Polz
Tel. 0851 / 802 363
E-Mail: karin.polz@pnp.de

Anzeigenverkauf
Mediaberater








Anzeige