Vergleich in Passau
Uni-Forschungsteam stellt fest: KI-Chatbot schlägt Schüleraufsätze

22.11.2023 | Stand 22.11.2023, 15:59 Uhr |

Wie sehr die KI-generierten Inhalte das Schulsystem umwälzen könnten, verdeutlicht nun auch eine Studie der Universität Passau.  − Symbolbild: Imago

In einer Studie, die im Nature-Journal „Scientific Reports“ erschienen ist, hat ein Forschungsteam der Universität Passau die Qualität von maschinell generierten Inhalten mit Aufsätzen von Schülern verglichen. Das Ergebnis: Der KI-gestützte Chatbot schneidet bei allen Kriterien besser ab, insbesondere bei der Sprachbeherrschung.



Das Sprachmodell ChatGPT macht enorme Fortschritte. Nachdem die Version 3.5 Anfang des Jahres noch am bayerischen Abitur gescheitert war, erreichte der Nachfolger 4 kaum ein halbes Jahr später eine glatte Zwei. Wie sehr die KI-generierten Inhalte das Schulsystem umwälzen könnten, verdeutlicht nun auch eine Studie der Universität Passau. Die Forschenden haben ebenfalls mit den beiden Versionen des Sprachmodells experimentiert.

In der Studie, die im Oktober bei „Scientific Reports“ erschienen ist, kommen sie zu dem Ergebnis, dass die Maschine die besseren englischsprachigen Aufsätze verfasst. Dazu haben sie Lehrkräfte maschinengenerierte Texte und Aufsätze von Schülern in der Oberstufe nach Richtlinien des niedersächsischen Kultusministeriums bewerten lassen.

Professor überrascht, wie klar das Ergebnis ausgefallen ist



„Mich hat überrascht, wie klar das Ergebnis ausgefallen ist“, sagt Prof. Dr. Steffen Herbold, Inhaber des Lehrstuhls für AI Engineering an der Universität Passau, der die Studie initiiert hat. Denn beide Versionen des Chatbots des Unternehmens OpenAI schnitten in allen Bereichen besser ab als die Schüler, wobei GPT-3 im Mittelfeld lag und GPT-4 die beste Leistung aufwies. „Das zeigt, dass Schulen diese neuen Werkzeuge nicht ignorieren sollten.“

Der Informatiker führte die interdisziplinäre Studie gemeinsam mit der Computerlinguistin Prof. Dr. Annette Hautli-Janisz und der Informatik-Didaktikerin Ute Heuer durch. „Es ist mir ein Anliegen, Lehrer auf die Herausforderungen und Chancen durch die zunehmende Verfügbarkeit künstlicher Intelligenzen vorzubereiten“, sagt die Informatik-Didaktikerin Heuer. Sie hatte eine Fortbildung zum Thema „ChatGPT - Chancen und Herausforderung“ initiiert, für 139 Lehrkräfte, die mehrheitlich an Gymnasien unterrichteten. Im Fragebogen bewerteten schließlich 111 Lehrkräfte 270 englischsprachige Aufsätze unter Verwendung von Skalen, die das Kultusministerium in Niedersachsen festgelegt hat. Dazu zählten inhaltliche Kriterien wie Thema, Vollständigkeit und Logik des Aufbaus sowie sprachliche Aspekte wie Wortschatz, Komplexität und Sprachbeherrschung. Die Forscherinnen stellte auch Unterschiede zwischen der menschlichen und der maschinengenerierten Sprache fest, sagt Hautli-Janisz : „Wenn wir in Zukunft mehr KI-generierte Texte lesen, dann stellt sich die Frage, ob und wie sich dies auf unsere menschliche Sprache auswirken wird.“

− red