Stadtmuseum und Handwerksmuseum
Große Ostbayerische Kunstausstellung in Deggendorf zeigt Kritisches und Kurioses

20.07.2023 | Stand 13.09.2023, 14:32 Uhr |
Josefine Eichwald

Zieht der Besucher an den Schnüren, klopfen die hölzernen Schuhmodeln, die oben an einem Sattel hängen, auf die Marschtrommel. Der Weidener Künstler Tone Schmid nennt dieses Objekt „The Bill of War“, 2022, kinetische Assemblage. −Fotos: Josefine Eichwald

Aggression und Aufschrei, Intellektuelles und Intuitives, Denkanstöße und Dialog: Das sind nur einige der spannenden Themenschwerpunkte der 76 Künstlerinnen und Künstler, die ihre Arbeiten aktuell in der „Großen Ostbayerischen Kunstausstellung 2023“ präsentieren.

Eine Jury des BBK Niederbayern/Oberpfalz hat 98 Werke für die Ausstellung im Stadtmuseum und Handwerksmuseum Deggendorf ausgewählt. Es dominiert die Malerei mit Werken in Acryl oder Mischtechnik, aber auch Grafik, Plastiken, Objekte, Fotografie und Installationen finden sich hier.

Marsch in den Krieg

Vom Weidener Künstler Tone Schmid ist man zeitkritisch Eigenartiges gewohnt. Seine kinetisch-akustische Assemblage „The Bill of War“, 2022 vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs entstanden, nutzt eine (Krieg-)Trommel als Sockel und einen Reitersattel aus dem Ersten Weltkrieg samt einer russischen Militärkappe aus dem Zweiten Weltkrieg. An Schnüren, die am Sattel befestigt sind, baumeln hölzerne Schuhmodeln; wenn man an den Schnüren zieht, klopfen die Schuhmodeln gegen die Trommel – auf der Suche nach dem richtigen Rhythmus zum Marschieren.

Bei der Straubingerin Barbara Muhr, seit 2018 beim BBK und jedes Mal bei der „Großen Ostbayerischen“ dabei, wird ein 1,60 auf 1,60 Meter-Format zur Bühne. Ihr „Murder“ ist nach einer Skizze auf Folie entstanden, die sie auf die Leinwand projiziert. Dabei will sie – womöglich als Referenz an „Romeo und Julia“ – eine Szene wie im Theater wiedergeben und nutzt Acryl, Öl und Sprühfarbe.

Eine Komposition mit Sogwirkung ist Rushit Velius „In neue Räume eintauschen – I“ (wirklich mit sch geschrieben). Der 44-Jährige aus dem Kosovo, der in Regensburg lebt, erzeugt auf der 1,50 auf 1,21 Meter großem Acryl-auf-Leinwand-Fläche einen Bild-in-Bild-Eindruck.

Mit der dritten Figur, die Stefan Link zum Aspekt „Die Zeit“ gemacht hat, ist der Künstler aus Kallmünz, Jahrgang 1956, zufrieden. Sie ist von den Proportionen her zwar nicht ganz stimmig, aber von der Bewegungsdynamik her einmalig. Selbst wenn man vor der aus Lindenholz geschnitzten Plastik im Flur des Stadtmuseums länger verweilt, kann man die ganze Hast aufnehmen – eine wunderbare Persiflage auf die Hektik.

Intellektuelle Überlegungen haben Peter Nowotny (70) aus Bad Abbach zum Titel jener rot-grün-blau-schwarzen Linien geführt, die einen Kopf erkennen lassen. In einem Beitrag der Werkgruppe „HämoChlorophyll“ reflektiert er, der Diplom-Ingenieur der Nachrichtentechnik, wie eng der Mensch mit den Pflanzen verbunden ist und erklärt; „Hämoglobin und Chlorophyll unterscheiden sich nur in ihrem Zentral-Atom: Der rote Blutfarbstoff hat ein zentrales Eisenatom, während im Zentrum des grünen Chlorophylls ein Magnesium-Ion sitzt“.

Düstere Szenerie aus coolem Material: Von der Herangehensweise samt Titel fällt Nicolette Spiegelbergs „Lagerfläche“ auf. Die Grafikdesignerin mit Atelier in Regensburg hat ein Verfahren zur Betonstratifikation entwickelt, bei welchem der Beton nicht gegossen sondern auf dem Trägermaterial, meist ein resorbierendes Gewebe aufgebracht wird.

Den Katalog gibt es zum Download

Auch „Keep distance“ animiert zum Ausstellungsbesuch: Die lebensgroße Figur mit den übergroßen Händen verweist aufs Abstandhalten während der Corona-Pandemie. Mit der Kettensäge hat Rena Mayer, 63, Grafikdesignerin aus Regensburg, die extrem schmale Skulptur getrimmt, das Eschenholz geflammt und gekalkt.

Zur Ausstellung gibt’s einen Katalog, der sich auch im Netz von der BBK Homepage downloaden lässt.

Josefine Eichwald


•Bis 22. September in Stadtgalerie und Handwerksmuseum Deggendorf, Di.-Sa. 10-16 Uhr, Sonntage und Feiertage 10-17 Uhr

Zum Katalog zum Download gelangen Sie hier