Polizei warnt
Betrüger erschleicht sich vierstelligen Betrag von Frau (61) aus Konzell

30.11.2022 | Stand 08.06.2024, 1:01 Uhr

Um eine vierstellige Summe ist eine 61-Jährige aus Konzell mit dem Enkeltrick über den Nachrichtendienst WhatsApp betrogen worden, teilt die Polizeiinspektion Straubing-Bogen mit.



Immer wieder gelinge es Betrügern, mit einer fiesen Betrugsmaschine in WhatsApp die Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Diesesmal schrieb der Betrüger der Konzellerin eine Nachricht und gab sich dabei als Sohn aus. Er behauptete eine neue Handy-Nummer zu haben.

Online-Banking angeblich gesperrt

Anschließend bat er um Überweisungen, da das Online-Banking gesperrt sei. Das Opfer tätigte in der Folge zwei Überweisungen auf die vom Betrüger übermittelten Daten eines deutschen Konto und wurde so um einen vierstelligen Betrag gebracht.

Lesen Sie dazu auch: Polizei gibt Tipps: So schützen Sie sich vor Betrug am Telefon

Wer solche oder ähnliche Nachrichten von vermeintlichen Angehörigen erhält, soll, wie die Polizei betont, unter keinen Umständen eine Überweisung vornehmen, sondern das betreffende Familienmitglied am besten persönlich, oder über die bislang bekannte Nummer kontaktieren.

− fk