Relegation zur Kreisliga Ost
Neuhausen haut vor 1333 Fans einen raus – Fürstenzell dankt Keeper Knößlsdorfer – Riedlhütter Zitter-Sieg

03.06.2023 | Stand 15.09.2023, 0:54 Uhr |

Mann des Spiels in Neukirchen v.W.: Roland Knößlsdorfer (33). Der Torwart des FC Fürstenzell war für die Stürmer des Röhrnbach ein nicht zu überwindendes Hindernis. −Foto: Sven Kaiser

Der FC Fürstenzell hat in der ersten Runde der Relegation zur Kreisliga Ost für eine Überraschung gesorgt. Die Mannschaft von Trainer Christian Stadlberger schickte den SV Röhrnbach durch zwei späte Tore in die Kreisklasse und darf bis Donnerstag vom Aufstieg in die Kreisliga träumen. Dann trifft der FCF auf den SV Riedlhütte (2:0 gegen FC Schalding). In der Gruppe Deggendorf/Straubing rittern der SV Neuhausen/Offenberg (5:0 gegen Lalling) und der SV Perkam (3:1 gegen Stephansposching) um einen Platz in der Kreisliga.

Die beiden Sieger der zweiten Runde haben ein Ticket für die Kreisliga sicher, die Verlierer erhalten nur noch eine Chance, wenn Vornbach oder Dingolfing den Aufstieg in die Landesliga packen. Obwohl am Samstag kein Team den Aufstieg bzw. Klassenerhalt feiern durfte, war das Zuschauer-Interesse erneut riesig: 3943 Zuschauer (Schnitt 986) kamen zu den vier Erstrundenpartien im Kreis Ost.


2. Runde – die Sieger sind Kreisligisten
Spiel 1: SV Perkam – SV Neuhausen/Offenberg am Donnerstag, 14 Uhr, in Bogen.
Spiel 2: FC Fürstenzell – SV Riedlhütte am Donnerstag, 17 Uhr, in Eging am See.


Gruppe Bayerwald/Passau



SV Röhrnbach – FC Fürstenzell 0:2 in Neukirchen v.W.: Selten dürfte ein Entscheidungsspiel so einseitig gewesen sein wie diese Partie. Röhrnbach war lange Zeit drückend überlegen und Fürstenzells Abwehr musste bei heißen Temperaturen und unter praller Sonne hart arbeiten, um das 0:0 zu verteidigen. Torwart Roland Knößlsdorfer stand unter Dauerbeschuss: Eine gefährliche Flanke von Petr Kulhanek (21.), im Eins gegen Eins gegen Josip Hrgota (31.), ein Kopfball von Maximilian Bartl (38.) oder ein Seitfallzieher von Tobias Philipp (54.) – der 33-Jährige stand parat oder ein Mitspieler klärte für den bereits geschlagenen Keeper, der einen Schuss aus kurzer Distanz von Christian Pinker an den Pfosten lenkte (31.). Kreisligist Röhrnbach hätte zwei, drei, vier zu null führen können. Der Vizemeister der Kreisklasse Pocking kam lange Zeit nur selten nennenswert aus der eigenen Hälfte. Erst in der Schlussviertelstunde, als bei Röhrnbach die Verzweiflung über das torlose Spiel spürbar war und etwas die Kräfte schwanden, traute sich der FCF mehr zu – und überraschte den Gegner und die 900 Zuschauer in den Schlussminuten: Ein langer Freistoß und plötzlich tauchte Andreas Gerauer frei vor dem aus dem Strafraum eilenden Johannes Stockinger auf und lupfte den Ball gekonnt über den Torhüter und zum 0:1 ins Netz (87.). Die späte Rache für den Röhrnbacher Chancenwucher. Das Spiel war auf den Kopf gestellt, die ersten Fans des SVR verabschiedeten sich und ihren Klub in die Kreisklasse. Den Abstieg besiegelte kurz darauf der eingewechselte Marco Seibold, der in der Nachspielzeit einen Konter zum 0:2-Endstand verwandelte. (90+2). „Wir hätten das Spiel in der ersten Halbzeit entscheiden müssen, aber der Fußballgott war heute in gelb-schwarz gekleidet. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen: Sie hat toll kombiniert, viele Chancen gehabt, aber wenn du die nicht machst, dann passiert genau das, was jetzt auf der Anzeigetafel steht“, analysierte Röhrnbachs Vorstand Otto Freund nach dem Abpfiff. SR Lukas Penzkofer (Prackenbach). – Hier gibt’s die Fotos vom Spiel.

FC Schalding – SV Riedlhütte 1:2 in Perlesreut: In der ersten Hälfte ein Duell auf sehr überschaubarem Niveau. Aus dem Spiel heraus gelang vor 837 Zuschauern keinem der Widersacher Nennenswertes. Gefährlich wurde es allenfalls nach Standards. Schaldings Manuel Nagy köpfte nach Ecke knapp vorbei (8.). Fünf Minuten danach lenkte FCS- Keeper Kalhous den Ball nach schönem Freistoß von Michael Friedl über den Balken. Riedlhüttes Führung gelang Arpad Fekete, der die Kugel nach Freistoßflanke von Julian Beer per Kopf ins lange Eck verlängerte (22.). Die Schaldinger hatten Pech, dass ein Kopfball von Kapitän Andreas Gottinger nach weitem Freistoß von Benedikt Öller auf der Latte landete (27.). Bis zur Pause tat sich hüben wie drüben nichts Zwingendes mehr. Nach dem Wiederanpfiff übernahm der FCS das Kommando, ließ aber gute Chancen von David Formacek (55.) und Andreas Gottinger (58.) ungenutzt. Das sollte sich rächen. Bei einem Konter nutzte Dzhoni Oragvelidze einen Schaldinger Abwehrschnitzer zum vorentscheidenden 2:0 (70.). Das Team von Spielertrainer Michael Öller mühte sich im Endspurt nach Kräften. Tatsächlich gelang Formacek in der 82. Minute mit einem Gewaltschuss ins kurze Kreuzeck der Anschluss. Mit Glück (fast ein Eigentor in der 90. Minute) und Geschick brachten aber die Bayerwaldler den knappen Vorsprung über die Zeit. Tore: 0:1 Arpad Fekete (23.); 0:2 Dzhoni Oragvelidze (70.); 1:2 David Formacek (82.). SR Martin Kagermeier (Pondorf). – Hier gibt’s die Bilder vom Spiel.

Gruppe Straubing/Deggendorf


SpVgg Stephansposching – SV Perkam 1:3: Vor 873 Fans drückten in Aiterhofen beide Teams auf die Tube und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Allerdings war der Kreisligist aus Perkam die clevere Mannschaft, die nach einem Strafstoß in Führung ging (20.) und auf den Ausgleich der „Poschinger“ schnell eine Antwort fand. Daraufhin warf der Vizemeister der Kreisklasse Deggendorf alles nach vorne – ohne Erfolg. Perkam konnte aller Angriffe der Spvgg ohne größere Probleme abwehren und machte kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit den Deckel drauf auf dieses spannende Entscheidungsspiel. Tore: 0:1 Sebastian Kripp (20./FE); 1:1 Niklas Fischl (52.); 1:2 Daniel Stavlic (60.); 1:3 Andreas Berovic (88.). SR Elias Schriefer (Rathsmannsdorf). – Hier gibt’s die Fotos vom Spiel.

SV Lalling – SV Neuhausen/Offenberg 0:5 in Seebach: Nur rund zehn Minuten lang durfte sich der SV Lalling vor 1333 Zuschauern Hoffnung machen auf den Einzug in die zweite Runde. Dann nutzte der SVN einen simplen Spielaufbau (langer Pass, Kopfballverlängerung), um seinen Torjäger Johann Lauerer erstmals in Szene zu setzen. Und der 29-jährige Spielertrainer stellte seine Qualitäten unter Beweis und lupfte den Ball zum 0:1 in die Maschen. Zuvor waren die Lallinger besser im Spiel und auch nach dem Rückstand gab der Kreisklassist Gas, Markus Drexler schoss aus kurzer Distanz drüber (13.). Die gefährlichere Mannschaft blieb jedoch Neuhausen, das noch vor der 30. Minute das 2:0 nachlegte: Nach einer schönen Kombination bediente Christopher Riedl Stürmer Laurer, der das Laufduell gewann und zum zweiten Mal traf (30.). Lalling tat sich danach zunehmend schwer und spielte seine Möglichkeiten immer wieder zu umständlich zu Ende. Neuhausen hatte nun alles im Griff und mit dem Pausenpfiff köpfte Vitus Vornehm eine Lauerer Ecke in die rechte Ecke zum 3:0. Lalling kam noch mit viel Schwung aus der Kabine, doch mit seinem dritten Treffer zog Lauerer dem Gegner endgültig den Zahn. Kurz zuvor hatten die SVL-Fans für eine kurze Spielunterbrechung gesorgt, als sie Pyrotechnik zündeten. Zu allem Überfluss produzierte Lallings Manuel Geiger noch ein Eigentor zum 0:5-Endstand. Es passte zum unglücklichen Auftritt der Lallinger, für die eine starke Saison mit einer herben Enttäuschung endet. Tore: 0:1, 0:2 Johann Lauerer (11., 27.); 0:3 Vitus Vornehm (45+1/Kopfball); 0:4 Lauerer (66.), 0:5 Eigentor (69.). SR Matthias Putz (Perlesreut). – Die Fotos vom Spiel: Spielszenen und rund ums Spielfeld.

− baf/fn/He/jk/mid