Bei winterlichem Wetter
Bilderbuchstart in die staade Zeit: Passauer Christkindlmarkt eröffnet

29.11.2023 | Stand 07.06.2024, 8:17 Uhr

So winterlich war es beim Auftakt zum Passauer Christkindlmarkt schon lange nicht mehr: Das lockte am Mittwoch Hunderte Besucher auf den Domplatz.

So winterlich war die Eröffnung des Passauer Christkindlmarktes schon lange nicht mehr: Temperaturen um den Gefrierpunkt und ein leicht mit Schnee überzuckerter Domplatz haben am Mittwoch Hunderte Besucher angelockt, um mit dem ersten Glühwein oder Punsch dieses Jahr anzustoßen – und das auch schon weit vor der offiziellen Eröffnung um 17 Uhr. 

 



Diese übernahm 2. Bürgermeister Andreas Rother in Vertretung des wegen wichtiger Termine verhinderten Oberbürgermeisters Jürgen Dupper. Den ganzen Tag habe er, so gestand Rother, deshalb schon ein Grinsen im Gesicht. „Für einen Bürgermeister gibt es nicht Schöneres, als den Christkindlmarkt zu eröffnen.“ Und noch dazu sei der Passauer „der schönste in ganz Deutschland“, betonte Rother. Dem schlossen sich anschließend auch seine Nachredner an – Landrat Raimund Kneidinger, Dompropst Dr. Michael Bär und Dekan Jochen Wilde. 

 

So spät wie dieses Jahr begann er zuletzt 2012



Mit der Eröffnung am Mittwoch hatte auch das Warten ein Ende: Denn so spät wie dieses Jahr begann der Christkindlmarkt – sofern er stattfand – zuletzt 2012. Nun hat er bis 23. Dezember täglich geöffnet und zwar Montag bis Donnerstag von 10 bis 20 Uhr, Freitag und Samstag von 10 bis 21 Uhr und sonntags von 11 bis 20 Uhr. 

Besonders stolz ist die Stadt auf die „gemeinnützige Hütte“, in der täglich örtliche Organisationen, Kindergärten und Schulen wechseln. Ansonsten können die Besucher zwischen insgesamt 50 Hütten, vier Pavillons und einem Kinderkarussell durchschlendern. Bürgermeister Andreas Rother rechnet heuer, wie er erklärte, mit insgesamt 500.000 Besucher. Und wenn das Wetter in etwa so winterlich wie bei der Eröffnung bleibt, dann dürfte der Christkindlmarkt dieses Jahr einer der schönsten seit langem werden.