Unfall bei Waldkraiburg
Nach Schleuser-Unfall mit sieben Toten auf A94: Polizei gibt Update zu Verletzten

14.10.2023 | Stand 14.10.2023, 18:41 Uhr |

Bei einem Unfall mit einem Schleuserfahrzeug sind auf der A94 bei Waldkraiburg sieben Menschen ums Leben gekommen. − Foto: afo

Nach dem tödlichen Schleuser-Unfall auf der A94 bei Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf) sind im Krankenhaus zunächst keine weiteren der zum Teil schwerst verletzten Insassen des völlig überfüllten Transporters gestorben.



Lesen Sie dazu auch: Linke wirft Polizisten „Hetzjagd auf Geflüchtete“ vor: Gewerkschaft und Minister empört

Darüber hinaus gebe es noch keine neuen Informationen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd am Samstagmittag. Offen blieb somit auch, ob der ebenfalls im Krankenhaus behandelte Fahrer des Wagens nach dem Unfall mit sieben Toten bereits dem Haftrichter vorgeführt wurde. Es wird erwartet, dass dieser Untersuchungshaft anordnet.

Mit 180 km/h geflohen



Der mutmaßliche Schleuser war am Freitagmorgen mit einem mit 23 Menschen besetzten Kleintransporter mit 180 Stundenkilometern vor der Bundespolizei geflohen. An der Autobahnabfahrt Ampfing/Waldkraiburg verunglückte der für höchstens neun Menschen ausgelegte Wagen. Alle Insassen wurden dabei verletzt, sieben von ihnen - darunter ein sechs Jahre altes Kind - starben.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein ermittelt nun wegen des Verdachts des Mordes in Verdeckungsabsicht in sieben Fällen und des Einschleusens mit Todesfolge gegen den 24 Jahre alten, staatenlosen Mann mit Wohnsitz in Österreich. Er wurde noch im Krankenhaus festgenommen. Die Passagiere stammten aus Syrien und der Türkei.

− dpa