Landau

Von Grundsicherung bis Wohngeld: Wegweiser für Senioren

24.01.2023 | Stand 24.01.2023, 11:57 Uhr

Freuen sich über die Neuauflage des Seniorenwegweisers (v.l.): die Seniorenbeiräte Ulrike Endl, Jürgen Stadler, Rita Fuchs, Marianne Haas, Bürgermeister Matthias Kohlmayer und Vorsitzende Barbara Winkler. −Foto: Rothhammer

Von Claudia Rothhammer

Wie kann ich mein Zuhause altersgerecht umbauen? Muss ich trotz kleiner Rente noch Rezeptgebühr in der Apotheke bezahlen? Wo kann ich Wohngeld beantragen? Welche Vereine und Gruppen gibt es in meinem Umkreis, die Sport- und Kursangebote für Senioren bereit halten? Antworten liefert der neue „Wegweiser für Senioren und Angehörige“. Er liegt ab sofort im Rathaus Landau beim Eingang Marienplatz aus, ebenso bei allen Banken und Kirchen.

Eines der ersten Exemplare in der Bergstadt hat nun Bürgermeister Matthias Kohlmayer bekommen. Barbara Winkler überreichte ihm vor der Sitzung des Landauer Seniorenbeirats am Montagnachmittag das umfassende Nachschlagewerk. Kohlmayer zeigte sich von dem 119 Seiten umfassenden Werk beeindruckt.

„Hier drin sind alle wichtigen Ansprechpartner mit Adresse und Telefonnummer aufgeführt“, erklärte ihm die Vorsitzende des Seniorenbeirats. Man decke alle Themen rund ums Älterwerden im Landkreis ab, „von Grundsicherung bis Wohngeld“.

Der Wegweiser enthalte aber nicht nur Kapitel über Beratungsstellen, sondern biete auch Orientierung bei den Themen „Ambulante Versorgung und Hilfsangebote“ und „Hinweise zu Wohn- und Betreuungsformen“. Auch wertvolle Tipps zur Vorsorge, zur gesetzlichen Erbfolge und Testament sowie zur Hospiz- und Palliativversorgung hat die Redaktion, bestehend aus Mitarbeitern des Landratsamtes und des Kreisseniorenbeirats, zusammengetragen. An der Neuauflage mitgearbeitet haben auch die Landauer Seniorenbeiräte Jürgen Stadler und Marianne Haas.

Herausgekommen ist ein umfangreiches Nachschlagewerk, das die ganze Bandbreite des Älterwerdens umfasst – auch mit Hinblick auf die schönen Seiten im Alter. Das erste Kapitel enthält viele Anregungen und Ideen, wie man auch im Ruhestand aktiv bleiben und seine Freizeit aktiv gestalten kann. Allein diesem Punkt hat das Redaktionsteam 28 Seiten gewidmet.

Wie Marianne Haas betont, sei der Wegweiser nicht nur für Senioren interessant, sondern auch für deren Angehörige. Denn wenn ein Elternteil plötzlich pflegebedürftig werde, den Haushalt nicht mehr selbst führen könne oder gar versterbe, sei guter Rat teuer. Aus diesem Grund raten die Seniorenbeiräte, den Wegweiser griffbereit im Schrank oder Bücherregal aufzubewahren, für den Fall der Fälle.