Landesliga Mitte
Hauzenberg setzt super Lauf fort – Becks Heber ins Seebacher Glück – Zwei Elfer, brutale Böcke und Rot für Deggendorfs Sperl

24.03.2024 | Stand 24.03.2024, 18:50 Uhr |

Mit einem feinen Heber beherrschte Christoph Beck dem TSV Seebach einen knappen, aber verdienten Heimsieg. − Foto: Franz Nagl

Im vierten Spiel des neuen Jahres hat der FC Sturm Hauzenberg seinen dritten Sieg gefeiert. Die Mannschaft von Coach Dominik Schwarz beherrschte am Samstag abstiegsbedrohte Regenstaufer über die gesamte Spielzeit und verteidigte Platz 2.

Burglengenfeld – Deggendorf 4:1: Mit einem komfortablen 3:0 ging der ASV in die Halbzeit, dennoch verlief die erste Halbzeit über weite Strecken ausgeglichen. Mit einem entscheidenden Unterschied: Drei kapitale Böcke brachten Deggendorf aussichtslos in Rückstand. Zu allem Überfluss sah Abwehrchef Alexander Sperl nach einem Pressschlag kurz vor der Pause auch noch glatt Rot. Mit einem Mann mehr auf dem Platz war Burglengenfeld im zweiten Abschnitt dann drückend überlegen, kam aber gegen kämpferisch gut dagegenhaltende Gäste nur mehr zu einem Tor, ehe die Spvgg kurz vor Spielschluss noch zum 1:4-Ehrentreffer kam. „Unsere Stabilität in der gesamten Defensive muss wieder besser werden, sonst wird es gegen Hauzenberg grausam“, so das nüchterne Fazit nach der Partie von Deggendorfs Sportkoordinator Andreas Schäfer. Tore: 1:0 Fernando Rösler (15.); 2:0 Tobias Wunderle (40.); 3:0 Fernando Rösler (45.+1); 4:0 Dominic Fritz (78.); 4:1 Sebastian Kett (89.). Rot: Alexander Sperl (45.+1). SR Manuel Schwarzfischer (Eggenfelden); 200 Zuschauer.

Hauzenberg – Regenstauf 3:0: Der Drittletzte hatte dem Sturm-Lauf der Gastgeber vor 130 Zuschauern nichts entgegenzusetzen. „Das war über 90 Minuten Einbahnstraßenfußball, ich kann nur die Chancenverwertung etwas monieren“, meinte Hauzenbergs Trainer Dominik Schwarz nach dem ungefährdeten Erfolg seiner Spieler. Am Ende hätte das Ergebnis für die schwachen Regenstaufer deutlicher schlimmer ausfallen können, denn die Sturm-Kicker ließen beim letzten Pass oder Torabschluss oft die „letzte Konsequenz vermissen“. Aber in erster Linie war es wieder ein ganz starker Auftritt der Hauzenberger. Bastian Schmid (29. Minute) und Manuel Mader (87.) verwandelten Direktschüsse sehenswert, dazwischen drückte Hannes Strohmaier einen Querpass in die Maschen (64.). Damit hat die Schwarz-Elf aus vier Spielen im März starke zehn Punkte geholt und ihre Ambitionen auf Platz 2 und die Aufstiegsrelegation bestätigt. Der Coach lechzt nach mehr: „Klar ist schon, dass Seebach und Kareth auch nicht locker lassen, wir müssen weiter punkten“, so ein angriffslustiger Sturm-Trainer. SR Fabian Büchner (Mariakirchen).

Seebach – Landshut 1:0: Auf tiefem Boden entwickelte vor 220 Zuschauern ein zähes Ringen um jeden Meter Rasen. Die Gäste aus der Bezirkshauptstadt waren präsent in den Zweikämpfen. Der Favorit aus Seebach konnte seine technischen Vorteile aufgrund der Gegebenheiten nur selten zeigen. So waren auf beiden Seiten wenige Torraumszenen zu sehen. In der 44. Minute ereignete sich die spielentscheidende Szene: Florian Weber eroberte den Ball im Mittelfeld und der Umschaltmoment wurde von Christoph Beck mit einem grandiosen Heber im Strafraum, halblinke Position erfolgreich über „Spieles“-Torwart Louis Tournier zum Tor des Tages verwandelt. Alexander Heindl gab sehenswert die Vorlage. Die Gäste bemühten sich, entwickelten aber kaum Torgefahr. Es blieb jedoch spannend, da es die Hausherren nicht verstanden, ihre Vorteile zu nutzen. Torchancen ergaben sich lediglich aus Zufallsprodukten. Am Ende hat es aber auch die SpVgg Landshut nicht verdient einen Punkt aus der Waldsportanlage zu entführen. „Für den Zuschauer war das Spiel nicht so ansehnlich. Es war eine zähe Angelegen und spielerische Lösungen waren auf diesem Platz schwierig“, sagte Trainer Manfred Stern zum Spielgeschehen. SR Felix Hahn (Theuern).

Tegernheim – Lam 1:3: Rot: Sebastian Lex (L., 14.), Tobias Scherzer (T., 87.); Tore: 1:0 Cihangir Özlokman (20.); 1:1 Vaclav Uzlik (30.); 1:2 Thomas Wölfl (34.); 1:3 Jonas Wittenzellner (41.). SR Benjamin Mignon (Loderhof/Sulzbach); 80.

Bad Kötzting – Kareth-Lappersdorf 0:2: Tore: 0:1 Lukas Scheinost (3.); 0:2 Felix Zillner (87.). SR Christian Babjar (Garching); 150.

Luhe-Wildenau – Roding 1:1: Gelb-Rot: Manuel Zäch (R., 64.); Tore: 1:0 Erol Özbay (37.); 1:1 Stefan Voith (45+4). SR Mirko Morgener; 310:

Sonntag, 13.30 Uhr: Osterhofen – Bogen; 15 Uhr: Burglengenfeld – Deggendorf.

Weiden – Ruhmannsfelden 2:0 / Tore: 1:0 Josef Rodler (57.); 2:0 Mauricio Göhlert (90+1). SR Christopher Zier; 458 Zuschauer. – hier geht’s zum Bericht

− fn/mid