Plattling/Kiew
Die Gedanken sind bei den Verwandten in der Ukraine

„Wir können den Fernseher ausschalten – die Menschen in der Ukraine müssen das Leid aber aushalten“

29.12.2022 | Stand 17.09.2023, 6:35 Uhr |

Mit dem russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar hat sich viel verändert, auch für viele Menschen in Plattling. Die enormen wirtschaftlichen Auswirkungen, etwa die steigenden Energiepreise, kamen erst später bei der hiesigen Bevölkerung an als die kollektive Betroffenheit. Olga Tröger wuchs in der ukrainischen Kleinstadt Alexandrowka auf und wanderte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach Deutschland aus. Sie schilderte gegenüber der PZ mehrmals ihre Gefühle. Mit ihr und mit Anzhela Misiachenko, die im März nach Deutschland geflohen ist, hat sich die PZ zum Jahreswechsel erneut unterhalten.

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der PNP News-App
  • kostenfreier PNP Newsletter
Jetzt registrieren
PNP Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
PNP Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?