• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 29.03.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  11.11.2012  |  17:37 Uhr

So startete Bayern in die "Narren-Zeit"

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Wie hier in Mainz feierten am Sonntag viele Bayern um 11.11 Uhr den Faschingsauftakt.  − Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Wie hier in Mainz feierten am Sonntag viele Bayern um 11.11 Uhr den Faschingsauftakt.  − Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Wie hier in Mainz feierten am Sonntag viele Bayern um 11.11 Uhr den Faschingsauftakt.  − Foto: Fredrik von Erichsen/dpa


Ob Fastnacht, Fasching oder Karneval − die bayerischen Narren haben vielerorts am Wochenende die tollen Tage eingeläutet. Die meisten von ihnen sind mit der Vorstellung des neuen Prinzenpaares in die fünfte Jahreszeit gestartet. Die Schlüssel für die Rathäuser erhalten die Faschingshoheiten jedoch erst im neuen Jahr. Dann wird es richtig bunt und wild im Lande - mit Prunksitzungen, Prinzenbällen und Faschingsparaden. Einen ersten Vorgeschmack auf die närrische Zeit gaben die Faschingsvereine jedoch schon am Wochenende.

In Oberfranken wurde die Saison mit einer langen Gardeschlange eingeläutet - mehr als 800 Gardetänzer schwangen dort zum Takt der Faschingsmusik die Beine und zogen gemeinsam durch ein Einkaufszentrum in Bayreuth. Das Ziel, die längste Gardeschlange Deutschlands auf die Beine zu stellen, wurde erreicht. "Das war aber auch nicht schwer, denn das hat vor uns wohl noch keiner versucht", sagte Bernd Neidhart, 1. Vorsitzender der Kulmbacher Showtanzgarde.

Mit 862 weiblichen und männlichen Teilnehmern, die in Doppelreihen durch das Einkaufszentrum tanzten, wurde der Deutschlandrekord aufgestellt. 27 oberfränkische Faschingsvereine schickten ihre Tänzer nach Bayreuth. "Wir wollten mal zeigen, welche Qualität und welche Masse es im Gardetanz hier in Oberfranken gibt", so Neidhart weiter.

Mit der Vorstellung des neuen Würzburger Prinzenpaares sind in der unterfränkischen Mainstadt die Narren in die Fastnachtsaison gestartet. Die 1. Karnevalsgesellschaft Elferrat lüftete pünktlich um 11.11 Uhr das Geheimnis: Thorsten der Erste und Lusien die Erste sind das diesjährige Würzburger Prinzenpaar.

In München zeigte das neue Prinzenpaar bereits am Samstag auf dem Viktualienmarkt Gesicht. "Am Sonntag ist doch auf dem Markt tote Hose und wir wollen doch ordentlich feiern. Deshalb haben wir es vorgezogen", sagte Ulla Philipp von der Münchner Gesellschaft Narrhalla zum ungewöhnlich frühen Datum.

Auch in Schwaben bekamen die neuen Prinzenpaare ihren ersten Auftritt. Etwa ein Drittel der schwäbischen Faschingsvereine hielt sich am Wochenende dagegen noch zurück mit der Narretei. Für die Vertreter der schwäbisch-alemannischen Fastnacht beginnt die Saison traditionell erst am 6. Januar. − dpa








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
580631
München
So startete Bayern in die "Narren-Zeit"
Ob Fastnacht, Fasching oder Karneval − die bayerischen Narren haben vielerorts am Wochenende die tollen Tage eingeläutet. Die meisten von ihnen sind mit der Vorstellung des neuen Prinzenpaares in die fünfte Jahreszeit gestartet. Die Schl&u
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/?em_cnt=580631
2012-11-11 17:37:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/11/teaser/121111_1736_29_38172252_385p0123_teaser.jpg
news





Anzeige











Die Feuerwehr musste das Dach des gerammten Fahrzeuges aufschneiden, um die Unfallopfer zu befreien. − Foto: gk

Zwei Menschen sehr schwer, eine Person erheblich und eine Person leicht verletzt – das ist...



− Foto: dpa

Die unterfränkische Gemeinde Kahl am Main wird heuer auf ihre Kirchweih verzichten müssen...



Regnerisch und stürmisch soll es in der ersten Ferienwoche in Bayern werden. −Symbolfoto: dpa

Wer in den anstehenden Osterferien ein bisschen warme Frühlingssonne genießen will...



Rettungskräfte setzten am Sonntag die Bergungsmaßnahmen fort. - dpa

Wenige Kilometer von der Unglücksstelle entfernt haben am Samstag Hunderte Menschen der Opfer des...



Der Nissan des britischen Fahrers Jann Mardenborough hob in einer Kurve ab und landete hinter der Streckenbegrenzung in einer Zuschauergruppe. − Foto: dpa

Nach einem schweren Unfall bei einem Sportwagenrennen auf dem Nürburgring ist ein Zuschauer...





−Symbolfoto: dpa

Österreich wird gegen die beschlossene Pkw-Maut in Deutschland vermutlich rechtlich vorgehen...



Symbolfoto: dpa - dpa

Die Josefsverehrer in Essenbach bei Landshut müssen sich seit letzter Woche in der Diaspora wähnen:...



Auf der Facebook-Seite "Spottet Pocking" hatte ein 25-jähriger Mann aus Tettenweis gegen Ausländer gehetzt. Nun muss er sich wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten. −Screenshot Facebook: PNP-Archiv

Weil er auf der Facebook-Seite "Spottet Pocking" gegen eine Asylbewerberunterkunft gehetzt hat...



Impfungen für Kinder sind üblich. Die Eltern des Zwölfjährigen haben sich dennoch dagegen ausgesprochen, da möglicherweise ein Impfschaden Schuld sein könnte an dessen Rückgratverkrümmung, deshalb muss seine Wirbelsäule versteift werden. Das Gesundheitsamt spricht von einem bedauerlichen Fehler. − Foto: dpa

Gegen den Willen der Eltern ist am Mittwoch ein zwölfjähriger Realschüler in Passau geimpft worden...



Einer der Frischlinge, die am 11. März ins Gatter eingesetzt wurden – und schon am Tag danach ausbrachen. − Foto: Archiv Fuchs

Einen Rückschlag hat Jäger Helmut Kappenberger bei seinem Schwarzwild-Gatter in Fahrnbach (Landkreis...





−Symbolfoto: dpa

Andreas L., der Co-Pilot, der die Zerstörung des über den französischen Alpen abgestürzten Flugzeugs...



Die Seniorenbeauftragten der Gemeinde Aldersbach, Heidy und Dieter Rabs, koordinieren die Nachbarschaftshilfe.

Beim Gartentor vor seinem Haus nimmt Friedrich Bauer den Korb mit den Einkäufen in Empfang...



Nur 74 Zentimeter ist die Wand entlang der Gleise hoch. Das genüge, um den Schienenlärm von Personenzügen um bis zu neun Dezibel zu minimieren, so die Bahn. − Foto: Wölfl

74 Zentimeter hoch, 700 Meter lang und 900.000 Euro teuer: Das sind die Fakten zur neuartigen...



Mit Hilfe von Videoaufnahmen wurden im September vergangenen Jahres die Verkehrsströme im Herzen von Vilshofen gemessen. Prof. Dr. Klaus Bogenberger zeigte unter anderem auf, dass die Zufahrt von der Donaubrücke täglich 8800 Fahrzeuge nutzen, den Stadtplatz 5400 Autos passieren. Auf der Schweiklbergstraße sind 5400 Pkws und Lkws unterwegs, in der Kapuzinerstraße sind es 4900, zur Bürg (Parkhaus) fahren 1050 Fahrzeuge. − Foto: Rücker

Das war eine saftige Watschn für den Stadtrat: War er doch vor einem halben Jahr auf Druck der...



Ein Großaufgebot von Feuerwehren und Rettungskräften war am Freitag in Bad Füssing im Einsatz. - Foto: Gerleigner

Nach dem Chlorgasunfall in einem Hotel in Bad Füssing (Landkreis Passau) am Freitagvormittag  ist...