„Absage keine Option“
Trotz widrigen Wetters: „Grünes Licht“ für Biathlon-Weltcup in Ruhpolding

07.01.2023 | Stand 17.09.2023, 6:03 Uhr |

Ein weißes Band zieht sich derzeit durch die Chiemgau-Arena. Neben der Strecke, auf der die Athleten ab Mittwoch, 11. Januar, um die Podestplätze kämpfen, liegt kein Schnee. −Foto: Aicher

Trotz Regens, Wind und milder Temperaturen: Der Biathlon-Weltcup in Ruhpolding (Landkreis Traunstein) findet statt. „Absage ist keine Option“, sagt Wettkampfleiter Alois Reiter.



Zweistellige Plusgrade, Regen und Wind - die Bedingungen für die Vorbereitungen auf den Biathlon-Weltcup in Ruhpolding im Landkreis Traunstein (11. bis 15. Januar) sind nicht gerade optimal. In der Chiemgau-Arena liegt der Schnee derzeit nur auf der Strecke, ringsherum überwiegt die Farbe Grün. Kein Wunder also, dass sich der ein oder andere Fan Sorgen darüber macht, ob das Sportgroßevent im Chiemgauer Biathlon-Mekka überhaupt durchgeführt werden kann. Die Verantwortlichen gaben jedoch Entwarnung.

Präparation mit eingelagertem Schnee

„Eine Absage ist keine Option“, erklärt Wettkampfleiter Alois Reiter. Man habe bereits die Bestätigung der IBU zur Durchführung erhalten. Aktuell sei es stressig, so Reiter. Er und sein Team würden jedoch „alles tun, was wir können“, um für bestmögliche Bedingungen zu sorgen. Und er betont: „Es wird am Mittwoch um 14.10 Uhr ein Einzelwettbewerb gestartet.“ Auch Bürgermeister und OK-Präsident Justus Pfeifer hat mittlerweile „grünes Licht“ für den Weltcup gegeben. Dank des eingelagerten Schnees im hauseigenen Depot, von dem etwa 80 Prozent dem Sommer standgehalten hat, sei die Präparation der Strecke durchgeführt und termingerecht beendet worden.

Auf das Rennen der Herren am Mittwoch folgt einen Tag später um 14.10 Uhr das Einzel der Damen. Am Freitag (Herren) beziehungsweise am Samstag (Damen) stehen jeweils um 14.25 Uhr die Staffelbewerbe an. Mit dem Massenstart der Herren (12.30 Uhr) und Damen (14.45 Uhr) finden die letzten Wettkämpfe in Ruhpolding am Sonntag, 15. Januar, statt.