Frau verlor fast 21.000 Euro
Betrüger machen Schockanrufe rund um Traunstein - einmal fast mit Erfolg

10.01.2023 | Stand 17.09.2023, 5:53 Uhr |

−Symbolbild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehrere Schockanrufe sind im Umkreis von Traunstein am Montag bei vor allem älteren Menschen eingegangen. Insgesamt sechs Anrufe wurden gemeldet, wie eine Sprecherin der Polizei am Dienstag sagte.



Weitere Berichte zum Thema Trickbetrug finden Sie hier auf unserer Sonderseite.

Die Betrüger gaben an, Familienmitglieder hätten einen schweren Autounfall verursacht und bräuchten Geld, um aus der Untersuchungshaft freizukommen. Eine Frau aus dem Raum Wasserburg (Landkreis Rosenheim) übergab den Betrügern beinahe 21.000 Euro Bargeld. Kurz vor der geplanten Übergabe in Traunstein erreichte sie allerdings ihren Sohn und rief die Polizei. Bei den sechs gemeldeten Anrufen blieb es bei Betrugsversuchen - ein finanzieller Schaden entstand nicht.

Für ähnliche Anrufe gelten auch weiterhin folgende Verhaltenshinweise der Polizei:


- Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, ohne sich mit Namen zu melden.
- Raten Sie auch nicht, wer der Anrufer ist, sondern lassen sich dessen Namen und Vornamen nennen.
- Schreiben Sie sich ggfs. die im Display angezeigte Telefonnummer auf bzw. lassen sich eine Rückrufnummer nennen.
- Gehen Sie auf keinerlei finanzielle Forderungen ein. Legen Sie sofort auf und halten unverzüglich Rücksprache mit Ihren Familienangehörigen.
- Machen Sie zu keiner Zeit Angaben zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen.
- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen!
- Sollte Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommen, halten Sie jederzeit Rücksprache mit Ihrer örtlichen Polizeidienststelle bzw. wählen die Notrufnummer 110.

− dpa/pnp