Vier halb verhungerte Kälber:
61-jähriger einschlägig vorbestrafter Tierhalter kassiert vor dem Amtsgericht Traunstein eine Bewährungsstrafe

Überdurchschnittliche Kälbersterblichkeit von 75 Prozent

29.11.2023 | Stand 29.11.2023, 6:25 Uhr

Ein 61-jähriger Landwirt aus einer Gemeinde nahe Traunstein vernachlässigte seinen Tierbestand: Neben einer überdurchschnittlichen Kälbersterblichkeit von 75 Prozent in dem Betrieb fanden Kontrolleure vier halb verhungerte Kälber vor. Den einschlägig vorbestraften Angeklagten verurteilte das Amtsgericht Traunstein am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung. Außerdem muss er 1 000 Euro Geldbuße zahlen.

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der PNP News-App
  • kostenfreier PNP Newsletter
Jetzt registrieren
PNP Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
PNP Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?