Letzte Lücken schließen sich
Wasserversorgung in Johanniskirchen wird ausgeweitet

20.09.2023 | Stand 20.09.2023, 15:42 Uhr

Beim Baustellenbesuch: (von links) Bürgermeister Max Maier mit Wasserwart Alexander Noneder, Roland Kroiß von der Firma Kroiß, Ingenieur Ludwig Meister, Wasserwart Marcus Froschauer sowie Vorarbeiter Michael Pritzl von der Firma Kroiß. − Fotos: Altbauer

Mit Pflug und im Spülbohrverfahren werden zurzeit in den Ortsteilen Habach und Bockenbach in der Gemeinde Johanniskirchen die fast letzten Anwesen an die gemeindliche Wasserversorgung angeschlossen.

Wasserknappheit der hauseigenen Brunnen sowie Qualitätsprobleme haben diese Maßnahme nötig gemacht, damit die Anwohner mit einwandfreiem Trinkwasser aus der Johanniskirchner Wasserversorgung versorgt werden können. Etwa 2000 Meter Leitung werden dazu von der ausführenden Baufirma Kroiß aus Thanndorf verlegt. Nach dieser Erschließungsmaßnahme sind von den 958 Anwesen in der Gemeinde Johanniskirchen nur noch drei Anwesen übrig, die noch nicht an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen sind.

Bereits im Frühjahr wurde vom Gemeinderat dazu grünes Licht gegeben, mit dem Bau wurde nach der Ernte auf den Feldern begonnen. Finanziert wird der Ausbau der Wasserversorgung durch die Herstellungsbeiträge der anzuschließenden Anwesen sowie aus gemeindlichen Mitteln, Zuschüsse für Neuerschließungen gebe es zurzeit leider nicht, informierte Bürgermeister Max Maier, der sich auf der Baustelle vom zügigen Baufortschritt ein Bild machte.