Fotos zum Feuerwehreinsatz
Feld in Brand geraten: Dicke Rauchschwaden von Pfarrkirchen aus zu sehen

07.07.2023 | Stand 14.09.2023, 21:45 Uhr |

Lichterloh brannte das Stoppelfeld auf einer Fläche von etwa zweieinhalb Hektar. Die Rauchwolke war kilometerweit zu sehen. −Fotos: Stewart/Heiß/red

Kilometerweit war die dicke Rauchwolke zu sehen: Auf einem Stoppelfeld im Pfarrkirchner Ortsteil Untergrasensee (Landkreis Rottal-Inn) ist gegen 17.30 Uhr ein Stoppelfeld in Brand geraten. Mehrere Feuerwehren waren vor Ort, um die Situation in den Griff zu bekommen.



Dies gelang den Einsatzkräften inzwischen auch. Dabei war es nicht einfach, auf die Schnelle genug Löschwasser zur Verfügung zu haben. Nach Angaben von Kreisbrandmeister Stefan Niedermeier handelte es sich auf geschätzten zweieinhalb Hektar um einen massiven Flächenbrand. Diesen habe man von der Nordseite unter Kontrolle gebracht habe. Schwerpunkt lag darauf, ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Waldstück und auf das nächste Feld zu verhindern. Dann machten sich die Wehren daran, von der Südseite das Feuer zu bekämpfen.

Lesen Sie dazu auch: Bulldog-Anhänger brennt: Behinderungen auf der B20 im Landkreis Rottal-Inn

Leitung von der Rott verlegt



Von der Rott wurde eine Förderwasserleitung an den Ort des Geschehens gelegt. Nachalarmiert wurden zudem viele Tanklöschfahrzeuge. Und auch die Landwirte aus der Umgebung kamen mit ihren Güllefässern, um zu helfen. Gegen 18.30 Uhr, nach rund einer Stunde Einsatz, kam dann die Entwarnung. Nur noch kleinere Löscharbeiten waren zu erledigen. Gefahr für Anwohner und Einschränkungen für den Verkehr haben laut Niedermeier nicht bestanden. Lediglich auf der Straße von Untergrasensee Richtung Viehholzen kam es offenbar zu Behinderungen wegen Schaulustiger.

80 Kräfte der Feuerwehren im Einsatz



Im Einsatz waren über 80 Kräfte von zahlreichen Feuerwehren: Pfarrkirchen, Reichenberg, Untergrasensee, Altersham, Bad Birnbach, Brombach, Triftern, Walburgskirchen, Wittibreut, Anzenkirchen, Lengsham, Hebertsfelden und möglicherweise noch weitere.

− wa/ls



Am Wochenende rechnet der Deutsche Wetterdienst in weiten Teilen Bayerns mit einer hohen Waldbrandgefahr. Vor allem am Sonntag gelte an vielen Orten im Freistaat die zweithöchste Warnstufe vier