„20-Kilometer-Fasten“
Direktvermarkter Rottal-Inn starten ungewöhnliche Fastenaktion

08.02.2024 | Stand 08.02.2024, 12:20 Uhr |

Guten Appetit mit Produkten aus der Region wünschen: (von links) die Direktvermarkter Margarethe Steinhuber, Hans Greineder, Sprecher Ludwig Reil, Direktvermakter Thomas Jetzlsperger mit Sohn Ludwig, Jutta Friedl vom Landwirtschaftsamt, sowie die Direktvermarkter Matthias Wimmer und Christine Mautner. − Foto: tz

Es ist eine Tradition, die es seit Hunderten von Jahren gibt: Wenn am Aschermittwoch der Fasching vorbei ist, dann beginnt die Fastenzeit. Noch bis in die Jahre nach dem 2. Weltkrieg wurden insbesondere im ländlichen Raum noch sehr strenge Fastenregeln eingehalten, es gab nur wenig Fleisch, oftmals wurde auch auf Alkohol und Süßigkeiten verzichtet. Heute wird Fasten oft als Teil eines modernen und gesunden Lebensstils betrachtet.

Es gibt Fernseh-Fasten, Handy-Fasten, Auto-Fasten und andere Ideen, die immer ein Grundgedanke verbindet: der Mensch soll einmal ein paar Wochen auf etwas verzichten, von dem er glaubt, er könne eigentlich gar nicht darauf verzichten.

In diesem Jahr kommt noch eine neue Form des Fastens dazu, das „20-Kilometer-Fasten“, eine Idee der Initiative „Genussregion Niederbayern“. Sinn der Aktion ist es, beim Einkauf von Lebensmitteln darauf zu achten, dass diese nicht über Tausende von Kilometer durch die Luft, übers Meer oder über die Landstraße aus möglichst fernen Ländern antransportiert werden, sondern aus einem Umkreis von 20 Kilometern stammen und am besten noch direkt bei landwirtschaftlichen Betrieben, Bäckern oder Metzgern vor Ort gekauft werden.

Produkte aus einem Umkreis von 20 Kilometern



Im Landkreis Rottal-Inn wird die Aktion von den Direktvermarktern getragen, die, so ihr Sprecher Ludwig Reil, Bürgerinnen und Bürger wieder auf den Geschmack der Heimat bringen wollen. „Es wäre eine gute Sache, wenn wir die Menschen dafür begeistern können, sich während der Fastenzeit regional und saisonal zu ernähren“, so Ludwig Reil. Deshalb, so der Sprecher der Direktvermarkter, rufe man dazu auf, bis zum Ostersonntag bevorzugt Produkte zu konsumieren, die in einem Umkreis von 20 Kilometern um den Heimatort angebaut beziehungsweise erzeugt werden.

„Unser Ziel ist es, dass sich die Menschen mehr mit der regionalen und saisonalen Landwirtschaft und Erzeugung auseinandersetzen und sich bewusst werden, welche kulinarischen Schätze direkt in ihrer Nähe produziert werden“, unterstrich Reil bei einem „vorgezogenen Startschuss“ der Aktion auf dem Betrieb „Garnecker Freiheit“ in Garneck bei Taubenbach. Hier bieten Thomas und Michaela Jetzlsperger und seine Familie Rindfleisch der eigenen Charolais-Herde von höchster Qualität an in der Direktvermarktung und im eigenen Hofcafé an.

„Man muss den guten Geschmack also nicht unbedingt aus Argentinien oder Brasilien importieren und man weiß vor allem bei unseren heimischen Bauern, welche Standards sie einhalten müssen – bei Importware ist das nicht der Fall“, so Ludwig Reil.

Rinderbrühe, Rote Beete und Kümmelfleisch



Dass diese Form des Fastens sehr gut schmecken kann, wurde bei der Auftaktveranstaltung in der Garnecker Freiheit deutlich. Mitglieder der Vorstandschaft der Direktvermarkter Rottal-Inn hatten verschiedene Gerichte zubereitet, deren Zutaten alle aus dem Landkreis stammen. So gab es als Vorspeisen z.B. Rinderbrühe mit Pfannkuchen oder Rote Beete mit Walnuss und Frischkäse. Als Hauptspeisen wurde Kümmelfleisch oder Fleischpflanzerl mit Kartoffelpüree serviert. Zum Nachtisch gab Honig-Apfelkuchen oder Honigquarkcreme mit Äpfeln und Walnüssen.

Die Gäste waren begeistert: „Das schmeckt total lecker“ oder „So macht Fasten richtig Freude“ – diese Sätze waren immer wieder zu hören.

Ludwig Reil und die Mitglieder der Vorstandschaft waren nach dem Nachtisch sehr zufrieden mit dem Aktionsstart: „Wir hoffen jetzt, dass viele Leute sich unsere Rezepte und die Bezugsmöglichkeiten von unserer Website herunterladen – und es spricht ja nichts dagegen, einen derartigen Fastentag regelmäßig auf den Speiseplan zu setzen.“ Auf der Homepage der Direktvermarkter kann man unter www.direktvermarkter-rottal-inn.de Rezepte nachlesen.

− tz