Frauenau/München

Minister-Lob für das Haus Wiesengrund

Glauber zeichnet "Blühende Betriebe" aus – Familie Kapfhammer unter den Preisträgern

28.10.2022 | Stand 28.10.2022, 18:46 Uhr

Umweltminister Thorsten Glauber (v. li.) überreichte die Auszeichnung an Siegfried, Sonja und Heidi Kapfhammer. Mit dabei war Frauenaus Bürgermeister Fritz Schreder. −F.: Umweltministerium

Bayerns Umweltminister Thorsten Glau-ber hat diese Woche die staatliche Auszeichnung "Blühender Betrieb" an acht Einrichtungen im Freistaat vergeben. Darunter war auch das Haus Wiesengrund der Familie Kapfhammer in Frauenau.

"Mit der Auszeichnung ’Blühender Betrieb’ honorieren wir ein besonderes Engagement für die Artenvielfalt. Jeder Beitrag für mehr Artenschutz zählt", sagte Glauber bei der Verleihung in München. Das Umweltministerium verleiht die Auszeichnung seit Oktober 2018 an Unternehmen, Behörden und soziale Einrichtungen, die ihre Außenflächen strukturreich gestalten und dadurch die Arten- und Insektenvielfalt fördern. Die Betriebe müssen dafür bestimmte Kriterien erfüllen, wie beispielsweise eine naturnahe Gestaltung ihrer Außenanlagen mit heimischen, insektenfreundlichen Stauden, Hecken oder Blumenwiesen.

Die Familie Kapfhammer vom Haus Wiesengrund betont: "Wir als erster Nationalparkpartner in Frauenau sind von der Philosophie des Nationalparks Bayerischer Wald ’Natur Natur sein lassen’ überzeugt und möchten diesen Gedanken auch in unserem Garten-Umfeld unter weiterer fachkundiger Beratung fortsetzen."

Die Familie hat angrenzend an ihren Ferienwohnungs-Betrieb eine Freifläche von rund 3000 Quadratmetern erworben und will auch auf dieser Wiesenfläche nach dem Prinzip "Natur Natur sein lassen" handeln. "Nach und nach möchten wir die bereits umgesetzten Maßnahmen wie zum Beispiel Anlage eines Teiches, Errichtung einer Steinmauer, Rand- und Saumbepflanzungen sowie Blühwiesen, die zum Teil nur einmal jährlich gemäht oder ganzjährig naturbelassen bleiben, weiterentwickeln."

Die Blumen- und Kräutervielfalt sowie die Ruhe und die Kühle der Blühbereiche begeistert die Familie selbst, aber auch ihre Gäste, haben Sonja und Siegfried Kapfhammer festgestellt. Mit Schatten spendenden Bäumen und Sträuchern – Kastanien, Linden, Ahorn, Apfelbäume, Schlehen, Beerensträucher – ist auch ein kleines Vogelparadies entstanden.

Auch Bürgermeister Fritz Schreder, der die Familie Kapfhammer nach München begleitete, gratulierte und zeigte sich erfreut, dass ein Betrieb aus seiner Gemeinde diese Auszeichnung erhalten hat.

− bbz