Mauth/Röhrnbach
Denkmalliste: Diese FRG-Gebäude stehen neu drauf

Einödhof in Mauth und Vierseithof in Röhrnbach nun besonders geschützt – „Typisch niederbayerischer Grundriss“

07.04.2024 | Stand 07.04.2024, 19:02 Uhr |

Der aufgenommene Einödhof in Mauth. − Foto: Erich Dorner/Bildarchiv Freilichtmuseum Finsterau

FRG. Bayernweit sind jüngst historische Häuser auf der Denkmalliste des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege gelandet – darunter auch zwei Gebäude aus dem Landkreis FRG.

Ein Neuzugang ist laut einer Pressemitteilung der Einödhof in Mauth: „Das Wohnstallstadelhaus von 1827/28 ist in seiner Substanz und seinem Erscheinungsbild sehr gut erhalten.“ Das Anwesen, idyllisch am Waldrand gelegen, weist ebenfalls einen typisch niederbayerischen Grundriss auf: Von dem zum Stall durchgehenden „Fletz“, dem Hausflur, gehen der Aufgang zum Obergeschoss und der Zugang zum Stall ab. An die Stube schließt sich die Küche an, in der sich der Zugang zum offenen und begehbaren „Deutschen Kamin“ und der Abgang in den Keller befinden.

Auf die Liste geschafft hat es auch ein Vierseithof in Röhrnbach: Das nun denkmalgeschützte Wohnhaus ist Teil einer großen Vierseithofanlage unterhalb der Burgruine Kaltenstein. „Bereits auf dem Urkataster von 1828 ist der großzügige Hof eingetragen, das Wohnhaus wurde 1877 zu überwiegenden Teilen erneuert und weist einen regional-typischen niederbayerischen Grundriss auf“, heißt es in der Beurteilung: Vom gewölbten und mit mächtigen Granitsteinen gepflasterten Hausflur, dem sogenannten „Fletz“, gehen der Aufgang zum Obergeschoss, der Zugang zum Gewölbekeller und kleine Vorratsräume ab. Das Erscheinungsbild des Wohnhauses ist erhalten geblieben und dient als geschütztes Denkmal auch für künftige Generationen als Zeugnis eines regionalen Bautyps.

Weitere regionale Neuzugänge auf der Denkmalliste: „Waldlerhaus“ in Neukirchen, Firmiansteig in Passau und ein Wohnstallhaus in Straubing.

− pnp


Die Bayerische Denkmalliste ist ein nachrichtliches Verzeichnis aller bekannten Bau- und Bodendenkmäler. Die Denkmaleigenschaft eines Objektes – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes definiert. Dort heißt es: „Denkmäler sind von Menschen geschaffene Sachen oder Teile davon aus vergangener Zeit, deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung im Interesse der Allgemeinheit liegt“.