Bad Reichenhall

Studium, Ausbildung oder Freiwilligendienst?

Berufs- und Studieninformationstag des Karlsgymnasiums für über 200 Schüler

25.01.2023 | Stand 25.01.2023, 18:00 Uhr

Christine Hager von der TU München berichtete über die Studienmöglichkeiten an dieser Universität. −Foto: Florentin Fischer

Mehr als 200 Schüler der elften und zwölften Klasse des Karlsgymnasiums in Bad Reichenhall konnten sich am heutigen Mittwoch beim Berufs- und Studieninformationstag über 17 verschiedene Weiterbildungsmaßnahmen informieren. Im Gespräch mit der Heimatzeitung verrieten die Schüler, dass sie es gut finden, so eine große Auswahl zu haben. Während für manche schon fest steht, dass sie studieren werden – jedoch noch nicht was – berichten andere, dass es hilfreich ist, sich dort auch über andere berufliche Wege informieren zu können. Eine Ausbildung ist für einige nicht ausgeschlossen. Das deckt sich mit der erst am Mittwoch veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung zu den Ausbildungschancen in Deutschland (wir berichteten). Demnach entscheiden sich immer mehr Jugendliche mit Abitur gegen die Universität. 2021 begann knapp jeder Zweite Abiturient eine Ausbildung.

Universitäten, Unternehmen, Behörden und NGOs vertreten



Das Angebot am Karlsgymnasium war breitgefächert und daher von 8 bis 14 Uhr durchgehend etwas geboten. Universitäten wie die in Passau, Salzburg oder die TU in München, sowie die FH in Salzburg oder die TH in Rosenheim waren vertreten. Einige der Vorträge stellten die Unis allgemein vor, andere informierten über spezielle Studiengänge. So referierte etwa Univ.-Prof. Dr. Frank Wilhelm über den Fachbereich Psychologie an der Uni Salzburg oder M.A. Verena Euler über die Lehramtsstudien der TU München. Medien- und Maschinenbauunternehmen aus der Region berichteten über die Möglichkeiten innerhalb ihres Betriebes, wie auch eine örtliche Apotheke.

Ehemalige Schülerin als Referentin der Polizei



Auch soziale Einrichtungen wie eine NGO oder die Lebenshilfe BGL waren vor Ort, um die zukünftige Generation für sich zu gewinnen. Einem Schüler gefiel besonders das alternative Angebot zu den Universitäten. So klärte die Berufsschule BGL auch über Ausbildungsberufe wie die Schreinerei auf. Ein junger Mann, selber erst seit 2022 Abiturient, berichtete aus seinen Erfahrungen als Freiwilligendienstleistender beim FC Hammerau. Ebenfalls gefragt waren die Berufsmöglichkeiten bei der bayerischen Polizei, bei der eine ehemalige Schülerin einer Lehrerin des Karlsgymnasiums als Referentin vortrug.

„Zum Glück wieder in Präsenz“



Gisela Gärtner ist erleichtert, dass dieses Jahr alle Referenten wieder persönlich in den Räumen der Villa Karg präsentieren konnten. Vergangenes Jahr gab es bei digitalen Vorträgen diverse Bild- und Tonprobleme, berichtet die Beratungslehrerin des Karlsgymnasiums, die zusätzlich die Koordinatorin für berufliche Orientierung der Schule ist.

Der Berufs- und Studieninformationstag findet jedes Jahr an der Schule statt, wobei jedoch die vorgestellten Institutionen und Betriebe wechseln. Vergangenes Jahr waren zum Beispiel auch eine Richterin, eine Ärztin sowie eine Hebamme da, um über ihren Beruf und die Ausbildungsmöglichkeiten zu berichten. Nächstes Jahr sollen dann wieder andere Unis wie die LMU München ihre Studiengänge präsentieren. Da die Veranstaltung für die elfte und zwölfte Stufe stattfindet, hat jeder Schüler die Möglichkeit, sich in den beiden Jahren über verschiedene Berufswege ein Bild zu machen.