Saisonziel mittlerweile revidiert
Kann Töging den Schalter umlegen? – Maier: „Es zählt nur der Klassenerhalt“

23.09.2023 | Stand 23.09.2023, 7:19 Uhr |

Auf Kapitän Stefan Denk und den FC Töging wartet in der Bezirksliga der nächste schwere Brocken. Am 23. September gibt der FC Moosinning seine Visitenkarte am Wasserschloss ab.  − Foto: mb.presse

Mit Heimrecht ausgestattet, geht der FC Töging am Samstag, 23. September, in den 10. Durchgang der Fußball-Bezirksliga Ost. Der Tabellenvorletzte (5 Punkte) hat um 14.30 Uhr den viertplatzierten FC Moosinning (17) zu Gast, der seit Jahren ans Tor zur Landesliga klopft. Dreimal nacheinander landete die Elf von Trainer Christoph Ball in den vergangenen Jahren am Ende auf dem undankbaren 3. Platz: in der Corona-Doppelsaison noch in der Nordgruppe, danach zweimal im Osten.

Nach dem Trainerwechsel und dem 0:4 gegen den SVN München zum Einstand von Muhamed Subasic auf der Kommandobrücke steigt der Druck bei den Innstädtern. „Es ist natürlich keine leichte Aufgabe für ,Suba‘, denn er bekommt zum Start mit München, Moosinning und Freilassing gleich mal drei der Top-Teams serviert“, betont der Sportliche Leiter Klaus Maier, der davon berichtet, dass in dieser Woche viel aufgearbeitet wurde.

„Es gab ausführliche Gespräche“

„Es gab ausführliche Gespräche. In einer Kabinenaussprache hatte jeder Spieler die Möglichkeit, seine Meinung zu sagen. Das alles geschah in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre“, versichert der Funktionär – in der Hoffnung, dass dies fruchtet. Dass die Trauben gegen die Gäste aus dem Landkreis Erding hoch hängen, ist derweil klar – da reicht der Blick aufs Klassement und da besonders auf die Auswärtsbilanz der Moosinninger Kicker, die in der laufenden Runde noch nie ohne Zähler nach Hause fahren mussten. Die Bilanz: drei Siege, ein Unentschieden. Zuhause hingegen hat der FCM zuletzt geschwächelt, gegen den bis dahin Tabellenletzten SV Waldperlach setzte es überraschend eine 0:1-Pleite. Maier glaubt zu wissen, wo der Hebel angesetzt werden muss: „Wir müssen deutlich aggressiver zu Werke gehen, wir sind einfach zu brav auf dem Platz“, moniert er.

Den Versuch haben die Innstädter am Samstag allerdings deutlich dezimiert anzutreten, denn es fehlen Thomas Weichselgartner (Bänderdehnung), Korbinian Leserer (Urlaub), Teodor Popa (privat verhindert) und Maksim Moor, dessen Fersenverletzung wieder aufgebrochen ist. Dazu steht hinter dem angeschlagenen Ajlan Arifovic noch ein Fragezeichen. Töging hat jedoch auch zwei Rückkehrer: Daniel Bruckhuber und Alin Ionas sind wieder im Kader.

Ursprüngliches Ziel war Platz 1 bis 5

Dem neuen Übungsleiter müsse man nach Ansicht von Maier freilich Zeit einräumen. „Es bringt uns nichts, jetzt von Woche zu Woche draufzuhauen. Doch wir müssen natürlich punkten, um den Abstand zur Nichtabstiegszone nicht zu groß werden zu lassen“, macht sich Maier Sorgen um die sportliche Zukunft seines Vereins. Vom ursprünglich formulierten Saisonziel (Platz 1 bis 5) nimmt der Funktionär bereits Abstand. „Darum geht’s nicht mehr. Es geht um den Erhalt der Liga“, stellt er klar.

− cze