Personelle Veränderungen
Thomas Breu geht in die Kreisliga, zwei hoffnungsvolle Neue kommen: Erlbach will Kader „konsequent verjüngen“

04.12.2023 | Stand 05.12.2023, 14:44 Uhr

Jubelt künftig nicht mehr für Erlbach: Thomas Breu. − Foto: Zucker

Personelle Veränderungen beim SV Erlbach: Stürmer Thomas Breu (35), in der letzten Saison mit 10 Treffern noch bester Torschütze, schließt sich ab sofort dem SC Moosen als spielender Co-Trainer an. Dafür kommen zwei hoffnungsvolle Nachwuchskräfte zum Tabellensechsten der Fußball-Bayernliga Süd. Milos Lukic (19) und Erich Kirchgessner (19) wurden vor der Saison vom SV Wacker Burghausen an den TSV Ampfing bzw. den SV Kirchanschöring verliehen, nun wechseln sie bis zum Saisonende nach Erlbach, das beide gerne länger binden möchte. 

Routinier Breu kam 2022 aus Töging ins Holzland und spielt nun künftig „heimatnah“ in der Kreisliga. In dieser Saison war der langjährige Buchbacher (2010 - 2020) fünfmal erfolgreich, fehlte bei einigen Partien aber verletzungsbedingt. „Tommy hat bis zuletzt vollen Einsatz gezeigt, auf ihn war immer Verlass, trotz der enorm weiten Fahrtstrecken“, sagt Erlbachs sportlicher Leiter Christoph Huber. „Wir haben vollstes Verständnis und ihm natürlich die Freigabe erteilt. Wir danken ihm sehr für seine Zeit in Erlbach.“ Im Sommer soll der 35-jährige Breu die Moosener dann als Cheftrainer übernehmen. 

Als Ersatz für Breu kommt vom Ligakonkurrenten SV Kirchanschöring der Offensivmann Erich Kirchgessner. Der 19-jährige Schüler ist als weitere Alternative für die Offensive eingeplant. „Wir sind seit dem Sommer hier auf der Suche und Erich passt perfekt ins Profil, wir hatten uns schon vorher mit ihm beschäftigt“, so Huber. „Er ist schnell, wendig und bringt Erfahrung aus der Bayernliga und der Regionalliga mit – trotz seinen jungen Jahren. Er hatte großes Interesse an dem Wechsel und wir sind sehr froh, dass das geklappt hat“. Kirchgessner stand beim SVK zehnmal auf dem Platz und durfte vorher beim SV Wacker Burghausen auch schon Regionalligaluft schnuppern.

 

Milos Lukic spielte U17-Bundesliga



Ähnlich ist es mit Milos Lukic, der die Defensive verstärken wird. Ebenfalls 19 und aus Mühldorf, wechselte er vor der Saison aus der Jugend des SV Wacker Burghausen zum TSV Ampfing, spielte dort 19 Mal in der Landesliga und entwickelte sich sofort zum Leistungsträger. Bei der Spvgg Unterhaching war Lukic, der aktuell eine Ausbildung in Burghausen macht, bereits in der U17 Bundesliga am Ball. Auch an ihm war Erlbach bereits vor der Saison interessiert, der Defensivmann entschied sich dann aber für den TSV. Nach dem Abgang des dortigen Trainers Christian Hutterer ergab sich nun eine neue Situation, so dass man sich jetzt einigen konnte. 

„Mit ihm bekommen wir einen bestens ausgebildeten und ambitionierten Spieler, der in der Landesliga Stammspieler war und auch bereits in der Regionalliga spielen konnte“, so Huber. „Wir wollen den Kader konsequent verjüngen. Beide werden vorerst bis Ende der Saison in Erlbach bleiben. Wir sind im intensiven Austausch mit Wacker Burghausen um zu besprechen, wie es dann weitergeht und würden sie gerne über die Saison hinaus in Erlbach behalten“. 

Aktuell befindet sich der SV Erlbach in der Winterpause, in der Halle ist ein Auftritt geplant. Wie jedes Jahr wird der Bayernligist am Dreikönigstag beim Teamsport Hofbauer Cup des ASCK Simbach antreten. In der Bayernliga Süd überwinter die Mannschaft von Spielertrainer Lukas Lechner auf dem starken sechsten Platz. Mit 39 Punkten hat der SVE schon jetzt das erklärte Ziel Klassenerhalt erreicht.