Gaffer muss zahlen
Unfall mit vier Autos auf A94: Acht Menschen teils schwer verletzt, darunter Kind (3)

15.12.2022 | Stand 17.09.2023, 8:22 Uhr |

Beteiligt waren insgesamt vier Autos. −Foto: fib/Eß

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Donnerstagmittag auf der A94 in Fahrtrichtung München auf Höhe Erharting (Landkreis Mühldorf) ereignet. Acht Personen sind dabei verletzt worden. Drei Personen wurden schwer verletzt, darunter ein dreijähriges Kind.



Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage mitteilt, waren an dem Unfall insgesamt vier Fahrzeuge beteiligt. Eine 51-Jährige aus dem Innviertel erlitt demnach offenbar mit ihrem Seat eine Panne auf der Fahrbahn. Auf diesen fuhr dann eine 36-jährigen Frau aus dem Burgenland mit ihrem Skoda auf. In den Unfall prallten schließlich eine 54-jährige Frau aus dem Kreis Rottal-Inn und 77-jähriger Mann mit seinem Mercedes Kleintransporter. Der Mann stammt ebenfalls aus dem Kreis Rottal-Inn.

Ein dreijähriges Kind, dass in dem Pannenfahrzeug saß, wurde bei dem Zusammenprall schwer verletzt. Eine Streifenbesatzung der Grenzpolizeistation Burghausen, die als Ersthelfer am Unfallort eintraf, konnten das bewusstlose Kind erfolgreich reanimieren. Die Fahrerin des Wagens wurde leicht verletzt. Die drei Insassen des Skodas wurde ebenfalls leicht verletzt. Schwere Verletzungen trugen die beiden Insassen des Hyundai davon.

Autos wurden sichergestellt
An den vier Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 40.000 Euro. Die Feuerwehren Töging und Erharting, sowie der Rettungsdienst und die Autobahnmeisterei waren mit einem Großaufgebot am Unfallort. Auch ein Rettungshubschrauber war an der Unfallstelle im Einsatz. Der genaue Unfallablauf ist bislang nicht vollständig geklärt, so die Polizei. Alle Fahrzeuge wurden deshalb sichergestellt. Die Fahrbahn war mehrere Stunden gesperrt und konnte erst gegen 18.15 Uhr freigegeben werden.

Gaffer aus dem Verkehr gezogen
Ein 51-Jähriger Mann, der mit seinem Toyota an der Unfallstelle vorbeikam, fiel den Einsatzkräften äußerst negativ auf. Er konnte es nicht lassen und fotografierte mit seinem Handy die Unfallstelle. Beamte der Autobahnpolizei Mühldorf zogen ihn noch vor Ort aus dem Verkehr. Er muss nun ein Bußgeld im dreistelligen Euro-Bereich zahlen.

− dao/age/els