Von Monika Gruber mitorganisiert
Tausende demonstrieren in Erding gegen Heizungsgesetz: Hauptredner Söder ausgebuht

10.06.2023 | Stand 14.09.2023, 23:34 Uhr |

Stoppt die Heizungs-Ideologie: Franz Widmann, Optiker und Initiator der Demonstration, und Monika Gruber, Kabarettistin und Mitveranstalterin der Demonstration hatten Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) als Hauptredner eingeladen. −Foto: Matthias Balk/dpa

Tausende Menschen haben am Samstag in Erding gegen das Heizungsgesetz demonstriert. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder kritisiere als Hauptredner die Bundesregierung und wurde ausgebuht – Kabarettistin Monika Gruber musste um Ruhe bitten.



Lesen Sie auch: Heizungs-Schimpftirade: Monika Gruber ärgert sich über Habeck und die Wärmepumpen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nutzte die Kundgebung als einer der Hauptredner zu Attacken auf die Ampel-Parteien - wurde allerdings zu Beginn seiner Rede selber heftig ausgebuht, offenkundig unter anderem von AfD-Anhängern. „Die bürgerliche Mitte hat nichts mit AfD, hat nichts mit Anti-Demokraten zu tun“, rief Söder diesen zu. Die Kabarettistin Monika Gruber, die die Kundgebung mit organisiert und offenbar maßgeblich für den großen Zulauf gesorgt hatte, musste zu Beginn mehrfach um Ruhe bitten.

Ja zum Klimaschutz, aber Nein zu diesem Heizungsgesetz



Man sage Ja zum Klimaschutz, „aber Nein zu diesem Heizungsgesetz“, sagte Söder. Klimaschutz müsse gemeinsam mit den Bürgern vorangetrieben werden und nicht gegen sie. Der CSU-Chef attackierte mehrfach insbesondere die Grünen, er wandte sich strikt gegen eine vermeintliche „zwanghafte Veganisierung“ und „zwanghaftes Gendern“.

Die Polizei sprach am Vormittag zunächst von mehreren Tausend Teilnehmern, Gruber von 6000 bis 8000 Menschen.

Lesen Sie auch: Teils verfassungswidrig: Passauer Jurist erklärt die Fehler in Habecks Heizungsgesetz

Söders Vize, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler), trat ebenfalls auf, wurde aus dem Publikum aber nicht gestört. Er forderte den Rücktritt der „Berliner Chaoten“. „Jetzt ist der Punkt erreicht, wo endlich die schweigende große Mehrheit dieses Landes sich die Demokratie wieder zurückholen muss und denen in Berlin sagen: Ihr habt„s wohl den Arsch offen da oben“, rief er. Die AfD hatte auch einen Redner schicken wollen, was ihr nach eigenen Angaben aber verwehrt wurde - nun lud sie parallel zu einer eigenen, kleinen Kundgebung in direkter Nähe.

Regierung will Abschied von Öl- und Gasheizungen einläuten



Grüne und SPD kritisierten Söders Teilnahme an Grubers Kundgebung scharf. Die Grünen-Bundesvorsitzende Ricarda Lang schrieb auf Twitter: „Erding zeigt heute auf den Punkt, warum die Strategie, den Rechten nach dem Mund zu reden, nicht funktioniert. Wenn Bürgerliche den rechten Kulturkampf bedienen, verlieren sie. Und es gewinnt das Original.“ Bayerns SPD-Landeschef Florian von Brunn warf Söder vor, sich mit Klimaschutz-Querdenkern gemein zu machen.

Die Bundesregierung will mit dem Gebäudeenergiegesetz schon nächstes Jahr endgültig den Abschied von Öl- und Gasheizungen einläuten. Nach dem Gesetzentwurf der Ampel soll von 2024 an möglichst jede neu eingebaute Heizung zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Staatliche Förderung soll den Umstieg sozial abfedern, außerdem soll es Übergangsfristen und Härtefallregelungen geben.

Die FDP fordert aber noch grundsätzliche Nachbesserungen an dem vom Bundeskabinett bereits beschlossenen Gesetzentwurf. Kanzler Olaf Scholz (SPD) rechnet nach Worten des Regierungssprechers vom Freitag mit der Einbringung in den Bundestag in der kommenden Woche.

− dpa