Kinder-Serie aus den 80er Jahren
Pumuckl auf Amazon-Prime erst ab 12 Jahren – wegen Alkohol, Rauchen und Gewalt

21.06.2023 | Stand 14.09.2023, 23:07 Uhr |

Erst ab 12 Jahren empfohlen ist „Meister Eder und sein Pumuckl mit Gustl Bayrhammer auf Amazon Prime. −Screenshot: Facebook/Eberle

Ausgerechnet die Kult-Kinderserie „Meister Eder und sein Pumuckl“ mit Gustl Bayrhammer soll nichts (mehr) für die Jüngsten sein. Das sagt zumindest Amazons Streaming-Portal Prime: Denn dort sind die Folgen erst für Zuschauer ab 12 Jahren freigegeben.



Lesen Sie dazu auch: Pumuckl auf Prime wegen Alkohol, Gewalt und Rauchen erst ab 12: Das sagt Amazon

Sie stammt aus den 80er Jahren, aber ist noch heute Kult: Die Fernsehserie „Meister Eder und sein Pumuckl“ mit Gustl Bayrhammer als grantelnder Schreinermeister Franz Eder und dem zeichentrickanimierten Pumuckl mit der Stimme von Hans Clarin. In der Generation Ü-30 hat sich wohl jeder in Bayern als Kind oder Elternteil über Pumuckls Streiche amüsiert, der nach einem Klebe-Unfall am Leim plötzlich für Meister Eder sichtbar war – und gemäß „Koboldsgesetz“ fortan bei ihm bleiben musste.

Die Serie basiert auf der bereits 1962 erschienenen Kinderreihe von Ellis Kaut – sprich: der Rotschopf wurde 2022 stolze 60 Jahre alt. Zunächst gab es den „Pumuckl“ nur als Hörspiel im Bayerischen Rundfunk. Bücher und Schallplatten folgten erst mehrere Jahre später – und schließlich in den 80er Jahren ein Kinofilm und zwei Fernsehserien.

Das könnte Sie auch interessieren: 13 neue Pumuckl-Folgen auf RTL: Maxi Schafroth und KI lassen Hans Clarins Stimme auferstehen

Auf Amazon mit Kinder-Account nicht gefunden



Wo der Pumuckl und andere Kult-Serien wie „Monaco Franze“ gedreht wurden, wissen die Betreiber der Facebookseite „Drehorte München“. Und die empörten sich jüngst über die Altersfreigabe der Pumuckl-Folgen auf der Streaming-Plattform Amazon Prime.

„Mit der Familie wollten wir vor wenigen Tagen ein paar Folgen ‘Meister Eder und sein Pumuckl‘ auf Amazon Prime anschauen“, heißt es in einem Post vom 7. Juni. Man habe sich zunächst über den Account der Kinder eingeloggt und konnte die Serie nicht finden. „Nach einer Weile kam mir der Gedanke, dass die Serie wahrscheinlich erst ab 6 Jahren freigegeben ist und deswegen nur über den Account der Eltern zu finden ist“, heißt es weiter.

Lesen Sie auch: München soll Pumuckl-Ampeln bekommen

Und der Gedanke war nicht ganz verkehrt: Tatsächlich ist ’Meister Eder und sein Pumuckl’ bei Amazon erst ab 12 Jahren freigegeben. Das bestätigt auch die Recherche der Mediengruppe Bayern – und auch den Grund: Als „Hinweise zum Inhalt“ werden bei den Pumuckl-Folgen „Gewalt, Alkoholkonsum und Rauchen“ angegeben.



Auf Facebook Empörung über Freigabe ab 12 Jahren



Der entsprechende Facebook-Post von „Drehorte München“ wurde zwischenzeitlich rund 3000 mal kommentiert. Der Tenor ist eindeutig: Man würde nie im Leben darauf kommen, dass der Pumuckl so eingestuft sei. „Ich finde die Teletubbies und Peppa bedenklich. Pumuckl ist und bleibt Kult und meine Kinder lieben ihn“, kommentiert etwa eine Nutzerin. Eine andere fragt sich – wohl aufgrund der Gewalt-Vorwürfe, ab welchem Alter dann „Tom und Jerry“ freigegeben sei.

„Dann sollten sich die Leute eher über heutige Filme mal Gedanken machen, ab wann sie die freigeben, denn da sind zum Teil Filme, die würde ich nicht unbedingt einen Kind zeigen und da jammert auch keiner“, schreibt eine andere, Und wieder eine andere postet ein Meme mit dem kleinen Kobold: „Als Pumuckl sich noch zum Frühstück Bier reingeorgelt hat, war die Welt noch in Ordnung“.



Andere Nutzer wiederum verweisen darauf, dass es sich um eine eigene Altersfreigabe von Amazon handle. Die offizielle FSK-Freigabe (Freiwillige Selbstkontrolle) für den Film und die DVDs liege bei 0 Jahren. Warum das Amazon anders handhabe, sei nicht zu erklären.

Eine entsprechende schriftliche Anfrage der Mediengruppe Bayern (Passauer Neue Presse, Donaukurier, Mittelbayerische Zeitung) bei der Amazon-Pressestelle blieb mehr als eine Woche unbeantwortet. Unter anderem hatten wir gefragt, ob Hinweise auf Faktoren wie Alkoholkonsum, Rauchen, Gewalt und Schimpfwörter automatisch generiert werden oder ob das von einem Menschen beurteilt wird.