Umstrittene Altersfreigabe
Pumuckl auf Prime wegen Alkohol, Gewalt und Rauchen erst ab 12: Das sagt Amazon

22.06.2023 | Stand 14.09.2023, 22:54 Uhr |

„Meister Eder und sein Pumuckl“ sollen bei Amazon Prime nun auch für Zuschauer unter 12 Jahren freigegeben werden. −Foto: Imago

Das sorgte für Wirbel auf Facebook: Ausgerechnet die Kult-Kinderserie „Meister Eder und sein Pumuckl“ soll nichts für die Jüngsten sein. Auf dem Streaming-Portal Prime sind die Folgen erst ab 12 Jahren freigegeben. Nun äußerte sich Amazon.



Das könnte Sie auch interessieren: 13 neue Pumuckl-Folgen auf RTL: Maxi Schafroth und KI lassen Hans Clarins Stimme auferstehen

Sie stammt aus den 80er Jahren, aber ist noch heute Kult: die Fernsehserie „Meister Eder und sein Pumuckl“ mit Gustl Bayrhammer als grantelnder Schreinermeister Franz Eder und dem zeichentrickanimierten Pumuckl mit der Stimme von Hans Clarin. In der Generation Ü30 hat sich wohl jeder in Bayern als Kind oder Elternteil über Pumuckls Streiche amüsiert, der nach einem Klebe-Unfall am Leim plötzlich für Meister Eder sichtbar war – und gemäß „Koboldsgesetz“ fortan bei ihm bleiben musste.

Doch auf Amazons Streaming-Portal Prime sind die Folgen nun erst ab 12 Jahren freigegeben. Als „Hinweise zum Inhalt“ wurden bei den Pumuckl-Folgen „Gewalt, Alkoholkonsum und Rauchen“ angegeben. Auf Facebook wurde der entsprechende Artikel der Passauer Neuen Presse mehr als 1100 Mal „gelikt“ und über 400 Mal kommentiert. Der Grundtenor durchgehend: Der Pumuckl sei eine Kinderserie und im Gegensatz zu manchem Kinderprogramm von heute auch was für die Kleinsten.

Lesen Sie auch: München soll Pumuckl-Ampeln bekommen

Amazon-Sprecherin bezeichnet Pumuckl-Altersfreigabe ab 12 als „Fehler“



Zunächst hatte Amazon auf eine Anfrage der Mediengruppe Bayern über eine Woche nicht reagiert. Erst am späten Montagnachmittag kam eine Antwort: „In der Tat handelt es sich hier um einen Fehler“, schrieb eine Sprecherin. Man kümmere sich auch darum, „dass dieser schnellstmöglich behoben wird“. Am Donnerstagabend wurden die Hinweise und die Altersfreigabe schließlich entfernt.

Wie der Fehler zustande kam, wurde nicht kommuniziert. Auf die Frage, wie Amazon Filme und Serien mit Hinweisen verschlagwortet, ging die Sprecherin nicht ein. Es bleibt also ein „Koboldsgeheimnis“, ob sich eine künstliche Intelligenz oder ein Mensch daran störte, dass bei „Meister Eder und sein Pumuckl“ auch mal geraucht und Bier getrunken wurde – oder Gustl Bayrhammer als Schreinermeister mal grantig in tiefstem Bairisch fluchte.