Grafenau

Die Mauern wachsen in die Höhe

22.01.2023 | Stand 22.01.2023, 11:51 Uhr

Das Gemeinschaftsfeuerwehrhaus an der Haselbacher Straße in Haus i.Wald wächst in die Höhe. −Foto: Köck

Corona, Inflation und stark steigende Baupreise: Der Gemeinschaftsbau für die Feuerwehren Haus i.Wald, Furth und Nendlnach an der Haselbacher Straße stand unter keinem guten Stern. Erst vier Jahre nach Planungsbeginn war im Mai 2022 der Spatenstich. Doch nach dem verzögerten Start wachsen die Mauern für das Gemeinschaftsfeuerwehrhaus stetig in die Höhe.

„Für die Zimmererarbeiten wird gerade der Sozialtrakt aufgestellt und im Anschluss die Fahrzeughalle“, beschreibt Architekt Andreas Köck den Baufortschritt. Wenn der Winter mild bleibe, könnte spätestens im März das Dach drauf sein und Richtfest gefeiert werden. Die weiteren Schritte seien im Frühjahr die Installation von Elektro, Heizung und Sanitär und im Frühsommer der Innenausbau. Im Herbst diesen Jahres rechnet Köck mit der Fertigstellung.

Die Pläne für das Gerätehaus umfassen 3760 Kubikmeter umbauten Raum und 724 Quadratmeter Nutzflächen. Es ist in zwei Bereiche unterteilt: Im westlichen Teil wird es einen Sozialtrakt mit Umkleideräumen, Schulungsraum sowie Aufenthalts- und Jugendraum geben. Auch die sanitären Anlagen sind hier vorgesehen. Der Ost-Teil beherbergt die Fahrzeughalle mit drei Stellplätzen, Lagerflächen und dem Büro für die Einsatzleitung. Die Baukosten wurden beim Spatenstich mit 2,2 Millionen Euro angegeben.

− ul/frk