Passauer greifen beherzt ein
Die Lebensretter von Perlesreut: Spaziergänger ziehen gekenterten Kajak-Fahrer (42) aus der Ilz

26.02.2024 | Stand 26.02.2024, 17:04 Uhr |

Der 42-Jährige wurde mit Unterkühlungen, aber ohne schwerwiegendere Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. − Symbolbild: Hendrik Schmidt/dpa

Zwei Spaziergänger haben am Sonntag einen gekenterten Kajak-Fahrer aus der Ilz bei Perlesreut (Lkr. Freyung-Grafenau) gezogen. Laut Polizei haben sie dem 42-Jährigen damit vermutlich das Leben gerettet.



Wie die Polizei am Montagmorgen mitteilt, war der 42 Jahre alte Mann aus dem Landkreis Passau am frühen Sonntagnachmittag mit seinem Kajak auf der Ilz unterwegs, als er – ein Stück unterhalb der Schneidermühle – in Not geriet und nicht mehr selbstständig ans Ufer gelangen konnte.

Spaziergänger reagierten schnell

Zwei Spaziergänger, ein 62-Jähriger und ein 39-Jähriger, beide aus dem Landkreis Passau, wurden auf den Mann aufmerksam und kamen ihm umgehend zu Hilfe. Sie stiegen selbst ins kalte Wasser und zogen den 42-Jährigen mit vereinten Kräften ans Ufer. Durch ihr beherztes Eingreifen haben die beiden dem Mann laut Polizei vermutlich das Leben gerettet.

Der 42-Jährige wurde mit Unterkühlungen, aber ohne schwerwiegendere Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Lebensretter blieben unverletzt. Wie die Polizei berichtet, waren sie jedoch sichtlich froh über trockene Klamotten und ein aufgeheiztes Auto. Am Einsatz waren Kräfte des Rettungsdienstes, der Bergwacht Grafenau und der Polizei beteiligt.

Polizei weist auf Gefahren hin

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass aufgrund der Jahreszeit Bäche und Flüsse in der Regel mehr Wasser führen, was zu stärkeren Strömungen führen kann. Zudem ist das Wasser sehr kalt. Wie der oben genannte Fall laut Polizei zeigt, kann dies in der Kombination – insbesondere für Wassersportler – sehr gefährlich werden. Wassersportler werden daher gebeten, sich nur in Begleitung aufs Wasser zu begeben.

− nm