Schlossfestspiele Regensburg

"Ô Paradis!" – Jonas Kaufmann bei Thurn und Taxis

19.07.2019 | Stand 19.07.2019, 14:33 Uhr
Christiane Schmid

Tenor Jonas Kaufmann und Dirigent Jochen Rieder am Donnerstagabend bei den Schlossfestspielen in Regensburg. −Foto: Uwe Moosburger/altro

Es gibt wohl zurzeit keinen vielseitigeren Sänger von Weltklasse als Jonas Kaufmann. Er liebt auch sehr das hierzulande weniger präsente französische Repertoire und entführt sein Publikum gern ins Paris des 19. Jahrhunderts. Das gelang an diesem festlichen Sommerabend bei den Schlossfestspielen in Regensburg nicht sofort. Bei seiner ersten Arie "Pays merveilleux! Ô Paradis!" hatte er zunächst noch mit den Folgen einer Erkältung zu kämpfen. Doch mit Berlioz’ Faust-Arie "Merci, doux crépuscule" und Halévys hochemotionaler Arie "Rachel, quand du Seigneur" war der Bann gebrochen. Alles stand ihm – trotz unbefriedigender Verstärkertechnik – zur Verfügung: das Aufblühen, der Glanz der warmen, dunklen Stimme, schier endlose Legatobögen, metallische, schlackenlose Brillanz in der Höhe.

Das Ausstellen von Schönklang und Tenorkunststückchen ist aber nicht seine Sache, immer geht es ihm um die tiefere Wahrheit der dargestellten Person. Alles ist Ausdruck, ist gestaltet, jedes Wort, jede hauchzarte lyrische Phrase, jede Steigerung auf einen strahlenden Höhepunkt hin. "La fleur que tu m’avais jetée" ist dann nicht nur ein wunderschönes Stück Tenorliteratur, sondern man erlebt es als sehnsuchtsvoll beschwörende Anrede des aussichtslos liebenden Don José an seine bereits gleichgültige Carmen.
Mehr zum Thema lesen Sie am 20. Juli im Feuilleton der Passauer Neuen Presse.