Passau
"CO2-Steuer ist nichts anderes als Abzocke"

09.01.2020 | Stand 21.09.2023, 3:38 Uhr |

Zurückdrehen ist künftig bei Ölheizungen angesagt. Ansonsten werden die Verbraucher es empfindlich im Geldbeutel spüren, sobald die CO2 -Bepreisung ab Januar 2021 greift. −Fotos: Schlegel

Warme Socken, früher zu Bett gehen und sich zusammenkuscheln oder länger im Wirtshaus sitzen, weil es zu Hause zu kalt ist? Möglichkeiten, Energie einzusparen gibt es viele.

Auch wenn noch eine Weile hin ist, bis die neue CO2-Steuer ins Portemonnaie der Bürger greift: Doch der Januar 2021 kommt schneller, als man denkt. Bei Michael Hasenberger, stellvertretendem Bezirksvorsitzenden der Mittelstands-Union Niederbayern, schrillen schon jetzt die Alarmglocken. "Die neue CO2-Steuer ist nichts anderes als Abzocke, die beste CO2-Steuer ist keine CO2-Steuer", findet er scharfe Worte und führt aus: "Fakt ist, dass die deutsche Bundesregierung aktuell die höchsten Steuereinnahmen aller Zeiten verzeichnet, nämlich rund 800 Milliarden Euro. " Die Regierung wäre stattdessen gut beraten, die Bürger zu entlasten und nicht unter dem "Deckmantel" Klimaschutz eine neue Steuer einzuführen, die den Wirtschaftsstandort und die normalen Bürger stark finanziell belasten werde.

"Gerade das Bundesumweltministerium mit Svenja Schulze (SPD) an der Spitze überschlägt sich mit Forderungen, die massive Auswirkungen auf den kleinen Bürger haben werden", kritisiert der 34-Jährige. Wie vielfach berichtet, soll die Tonne CO2 nach dem "Einführungspreis" von 25 Euro auf 55 Euro pro Tonne im Jahr 2025 ansteigen, Diesel 70 Cent teurer werden.
Hasenberger hat an einem Beispiel vorgerechnet, was künftig auf den Verbraucher zukommt. Angenommen, Rentnerin Anna Mustermann aus Passau bewohnt eine 100 qm-Wohnung, die mit Öl beheizt wird. Zudem hat sie ein kleines Auto, einen Diesel, mit dem sie zum Arzt fährt, die Familie besucht und Einkäufe erledigt. Da eine Tonne Öl drei Tonnen CO2 verursacht – (Hasenberger: "Das ist Fakt") – bedeutet das für die Rentnerin ab 2021 eine Mehrbelastung von...

− Mehr darüber lesen Sie in der Freitagsausgabe der PNP