Standpunkt
Zur Haltung der SPD in Sachen Ukraine-Krieg: Zu Ende denken

19.03.2024 | Stand 19.03.2024, 7:54 Uhr |

Erst sorgte SPD-Fraktionschef Mützenich mit der Aussage zum Einfrieren des Krieges in der Ukraine für Empörung, nun folgt Altkanzler Schröder: Der von der eigenen Partei offiziell ausgegrenzte Politiker stärkt seinem Nachfolger in der Taurus-Frage den Rücken und wünscht sich einen „Friedenskanzler“ Scholz.

Es ist kein Zufall, dass sich derzeit die Stimmen der vermeintlichen Friedensstifter in den Reihen der Sozialdemokraten mehren. Sie malen sich aus, mit der alten Formel „Für Frieden, gegen Krieg“ die nächsten Wahlen gewinnen zu können. Kanzler Scholz deutet ebenfalls eine...

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der PNP News-App
  • kostenfreier PNP Newsletter
Jetzt registrieren
PNP Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
PNP Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?