Bekannt als „Bulle von Tölz“
Kabarettist Ottfried Fischer will „schmerzfrei und in Würde abtreten“

26.04.2023 | Stand 16.09.2023, 23:04 Uhr |

Ottfried Fischer. −Foto: Armin Weigel/dpa

Ottfried Fischer (69), bayerischer Kabarettist und bekannt als „Bulle von Tölz“, wünscht sich, zu Hause und nicht im Krankenhaus zu sterben.



Weitere Meldungen rund um Ottfried Fischer finden Sie auf unserer Sonderseite.

„Ich hoffe, ich kann bis zum Ende in meiner Umgebung bleiben. In jedem Fall möchte ich schmerzfrei und in Würde abtreten. Das Sterben annehmen“, sagte Fischer der Münchner „Abendzeitung“ am Mittwoch. Der Einzug in ein Pflegeheim wäre seinen Worten zufolge dann ein Thema, „wenn es wirklich für mich besser ist“.

Über seine letzte Ruhestätte hat sich Fischer auch schon Gedanken gemacht: „Ich möchte in das Grab meiner Eltern in Niederbayern.“ Außerdem bevorzuge er eine Erdbestattung. Er wolle nicht verbrannt werden, weil das für die Angehörigen komisch sei, wenn da kein Sarg, sondern nur eine Urne stehe. Seine Trauerfeier solle in München stattfinden, „denn ich möchte sehen, wer alles kommt“.

Der Künstler gab 2008 bekannt, an Parkinson erkrankt zu sein. Derzeit sei die Krankheit „gebändigt“, sagte er in dem Interview: „Ich zittere nicht, mit dem Sprechen habe ich manchmal Probleme, dann fehlen mir die Wörter, aber im Großen und Ganzen halte ich mich ganz gut.“

− kna