Versuchtes Tötungsdelikt

Attacke in Regensburg: 19-Jähriger in Lebensgefahr - Mann stellt sich nach Flucht

07.12.2022 | Stand 08.12.2022, 15:10 Uhr
Philip Hell
Dagmar Unrecht

Ein Großaufgebot der Polizei war am Mittwoch in der Frankenstraße vor Ort. Foto: Unrecht

Ein junger Mann ist am Mittwoch in der Regensburger Frankenstraße lebensgefährlich verletzt worden. Der Tatverdächtige konnte fliehen - stellte sich aber am Abend bei der Polizei.



Großer Einsatz am Mittwoch in der Frankenstraße: Gegen 10.45 Uhr erreichte die Polizei einer Pressemitteilung zufolge eine Meldung über eine verletzte Person in einem Mehrparteienhaus. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte einen schwer verletzten 19-jährigen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und schwebt derzeit in Lebensgefahr.

Regensburger Kriminalpolizei ermittelt


Dem Mann wurden der Polizei zufolge von mindestens einer zunächst unbekannten Person schwere Stich- und Schnittverletzungen zugefügt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten vermuten ein versuchtes Tötungsdelikt. Das Motiv für die Tat ist derzeit völlig unklar. Mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen wollte sich die Polizei nicht zum Tatwerkzeug äußern.

Lesen Sie auch:Betrunkener wirft Scheibe ein: Regensburger Restaurant Good Ci ist dicht

Der Einsatz in der Frankenstraße zog sich mehrere Stunden. Polizeikräfte durchkämmten die Wohngebäude in der Frankenstraße nach Verdächtigen und Beweismitteln. Mit Unterstützung durch Spezialkräfte wurden der Polizei zufolge eine Wohnung in der Frankenstraße betreten, in der Beweise gesichert wurden. Auch ein 3D-Tatortscanner des LKA kam zum Einsatz.

Verdächtiger stellt sich


Am Mittwochabend wandte sich die Polizei zunächst mit einem Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit, um Hinweise zum Tatverdächtigen zu bekommen. Dieser stellte sich wenig später selbst. Mit seinem Rechtsbeistand meldete sich der 25-Jährige bei der Polizei.