Regen/Eppenschlag

Kandidaten-Nominierung der Freien Wähler: Im zweiten Anlauf macht Martin Behringer das Rennen

16.01.2023 | Stand 16.01.2023, 16:41 Uhr

Bei der Nominierungsversammlung in Eppenschlag (von links): Bezirksrat Heinz Pollak, Wahlleiter Franz Brunner, Landtags-Direktkandidat Martin Behringer, Bezirkstags-Direktkandidatin Gaby Wittenzellner, Bezirksrat Heinrich Schmidt und FW-MdL Manfred Eibl. −F.: privat

Thurmansbangs Bürgermeister Martin Behringer wird für die Freien Wähler im Stimmkreis FRG-Regen versuchen, bei der kommenden Landtagswahl das Direktmandat zu erringen. Er setzte sich am Sonntag in Eppenschlag beim Obern Wirt gegen Regens 2. Bürgermeisterin Sabrina Laschinger durch, der er bei einer ersten Nominierungsversammlung Anfang Dezember noch unterlegen war.

18 zu 12 für Laschinger hatte das Ergebnis damals geheißen. Hatte, denn wegen eines Verfahrensfehlers musste der Wahlleiter die Mitglieder der beiden FW-Vereine aus FRG und Regen erneut zur Urne bitten. Damals wurde, vereinfacht gesagt, versäumt, zwei Personen zu bestimmen, die am Ende des Wahlganges mit ihrer Unterschrift per Eid bezeugten, dass bei der Wahl alles mit richtigen Dingen vorgegangen war.

Am Sonntag wurden die Karten neu gemischt – und Behringer stieg mit 47 zu 16 Stimmen als Sieger aus dem Ring. „Die FW-Mitglieder aus FRG waren stark vertreten“, sagte eine Sitzungsteilnehmerin gegenüber dem Bayerwald-Boten. Sabrina Laschinger nahm ihre Niederlage sportlich: „Das ist eine demokratische Entscheidung“, sagte sie gestern gegenüber dem Bayerwald-Boten. Eine Nominierung zur Bezirkstag-Direktkandidaten war für sie keine Option, „da haben wir mit Gaby Wittenzellner eine gute Kandidatin“, so Laschinger.

Auf die Frage, wie er denn seine Chancen einschätzen würde, ins Maximilianeum einziehen zu können, antwortete Beringer: Dazu könne man nichts sagen, der Wähler müsse entscheiden. Geht man nach den letzten Umfragen, bei denen die Freien Wähler in Bayern stabil bei zwölf Prozent liegen, ist er jedoch zumindest nicht chancenlos, es über die Liste zu schaffen.

Ein gänzlich Unbekannter ist der 51-Jährige nicht, der seit 21 Jahren Bürgermeister von Thurmansbang ist. So hat er bei der letzten Wahl zum Bundestag ein für ihn beachtliches Ergebnis eingefahren und sich auch überregional als Vorsitzender der Bürgerinitiative gegen ein atomares Endlager im Saldenburger Granit einen Namen gemacht. Schafft Behringer den Einzug in den Landtag, würde er dem bisherigen MdL Manfred Eibl nachfolgen, der nicht mehr kandidiert. Eibl stammt wie Behringer aus dem Landkreis FRG, er war früher Bürgermeister des Marktes Perlesreut.

Bei der Nominierung für die Bezirktagswahl wurde die Achslacher Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner als Direktkandidatin für die Bezirkstagswahl für den Stimmkreis Regen/Freyung-Grafenau bestimmt. Im Bezirkstag sind die Freien Wähler aus dem Landkreis Regen bisher durch den FW-Bezirksvorsitzenden Heinrich Schmidt vertreten, der bei der kommenden Wahl nicht mehr antreten wird. „Mal schauen, welchen Platz ich bei der Listenaufstellung bekomme“, meint Gaby Wittenzellner, „aber ein Einzug in den Bezirkstag wird für einen Neuling wie mich nicht leicht“.

Listenkandidat für den Bezirk ist Georg Stadler aus Zwiesel. Listenkandidat für der Landtag ist Schöfwegs Bürgermeister Martin Geier.

− an/luk