Hutthurm/FRG
Schlenker an der B12-Baustelle noch länger erforderlich

11.01.2024 | Stand 11.01.2024, 16:42 Uhr |

Seit April vergangenen Jahres machen die tausenden B12-Nutzer einen kleinen Schlenker auf die gelungene 130 Meter lange Umfahrung an der Baustelle bei Leoprechting (bei Hutthurm) – und dies wohl noch etwas länger als geplant bis ins „zweite Quartal 2024. − Foto: Karl

Der Schlenker auf der B12-Baustelle in Leoprechting bei Hutthurm, die seit April vergangenen Jahres wegen einer massiven Sanierung einer 45 Jahre alten Brücke eingerichtet wurde, ist länger als erwartet nötig. Den dank der gelungenen Umfahrungs-Konstruktion nur gut fünfsekündigen und rund 130 Meter langen „Umweg“ müssen die Autofahrer statt bis ursprünglich vorgesehen Ende November 2023 nun wohl noch die kommenden drei, vier Monate erdulden.

„Beim Bau der Umfahrung kam es witterungsbedingt zu Verzögerungen. Als die Umfahrung fertiggestellt war, ereignete sich ein Lkw-Unfall, bei dem Diesel austrat. Die Beseitigung dieses Schadens nahm einige Zeit in Anspruch, so dass sich die Baustelle insgesamt verzögert hat“, hieß es am Donnerstag von Seiten des Staatlichen Bauamts auf PNP-Nachfrage.

Zuletzt wurden die Widerlager und der Überbau des Bauwerks betoniert. „Sobald es die Witterung zulässt, werden die restlichen Arbeiten erledigt. Dazu gehören die Abdichtung des Überbaus inklusive Herstellung der Kappen, Fahrzeugrückhaltesysteme, Asphalt und Erdarbeiten für die Hinterfüllung der Widerlager. Im Ingenieurbau sind beständige Temperaturen über +5 Grad sowie trockene Witterung erforderlich, um beim Betonieren, Abdichten und Beschichten Qualitätseinbußen an den Bauteilen und somit eine geringere Lebensdauer zu vermeiden.“ Zum Schluss werde die Umfahrung zurückgebaut, „Bauende ist voraussichtlich im zweiten Quartal 2024“, so die Behörde mit Blick auf den dann wegfallenden Schlenker für die täglich tausenden B12-Nutzer.

− ck