Im Dezember festgenommen

Reichsbürger-Razzia: Ex-Oberst aus dem Bayerwald wehrt sich gegen Auslieferung

24.01.2023 | Stand 25.01.2023, 18:00 Uhr

Ex-Oberst Maximilian Eder aus dem Landkreis Freyung-Grafenau – hier bei einer Kundgebung in Nürnberg im Januar. −F.: Schreyer, imago

Der im Rahmen der „Reichsbürger“-Razzia am 7. Dezember 2022 in Italien verhaftete Ex-Offizier Maximilian E. aus Eppenschlag im Landkreis Freyung-Grafenau ist noch nicht nach Deutschland überstellt worden, weil er höchstgerichtlich gegen die Auslieferung vorgeht.



Lesen Sie dazu auch: Nachbarin über festgenommenen Ex-Oberst: „Er ist eher auf Kampf eingestellt“

Wie das Justizministerium in Rom am Dienstag mitteilte, erhob der Mann Einspruch gegen ein Urteil eines Berufungsgerichts in Perugia. Dieses hatte am 19. Dezember wegen eines europäischen Haftbefehls gegen den Bayern einer Auslieferung zugestimmt. Die Berufungsverhandlung ist für den 9. Februar anberaumt.

Bundesweite Großrazzia im Dezember



Der 64-Jährige war am 7. Dezember in einem Hotel in Ponte San Giovanni nahe Perugia festgenommen worden. Eder soll 25 Verdächtigen aus der „Reichsbürger“-Szene angehören, denen vorgeworfen wird, Mitglieder einer terroristischen Vereinigung zu sein oder diese zu unterstützen und das politische System der Bundesrepublik stürzen zu wollen.

− hr/dpa