Bei Facebook und WhatsApp
„Achtung, Datendiebe“: Aldi warnt vor Fake-Gewinnspiel - So erkennen Sie den Betrug

10.11.2022 | Stand 07.06.2024, 23:01 Uhr |

Aldi warnt vor Fake-Gewinnspielen, die derzeit in Sozialen Netzwerken kursieren. Dahinter stecken Datensammler, die persönliche Informationen abgreifen wollen. Der Discounter hat Tipps parat.



„Gewinnspiele sind eigentlich ein wichtiges Marketing-Tool, das bei den Kunden sehr gut ankommt“, schreibt Aldi auf seiner Website. Umso mehr ist es dem Discounter daran gelegen, vor Betrügern zu warnen, die Menschen im Namen des Discounters abzocken wollen.

Wie das Einzelhandelsunternehmen mitteilt, kursieren die betrügerischen Meldungen derzeit insbesondere bei WhatsApp und Facebook. Sie versprechen, man sei „zufällig ausgewählt“ worden, um an einer Umfrage teilzunehmen, bei der man anlässlich des 60. Geburtstags von Aldi Preise wie Einkaufsgutscheine oder Smartphones wie ein Nokia 3.1 Plus gewinnen könne. „Das Ganze ist ein Fake und ALDI SÜD steht damit in keinem Zusammenhang“, stellt der Discounter klar.

Fake-Gewinnspiele erkennen: Aldi gibt Tipps

Hinter falschen Gewinnspielen stecken Datendiebe. Meist haben sie ihren Sitz im Ausland. Im Aldi-Fall sei es Singapur, teilt das Unternehmen mit. Auf seiner Website erklärt Aldi, wie die Betrüger vorgehen - und wie man sich vor ihnen schützt.

Die angeblichen „Gewinner“ werden nach dem Klick auf den eingebetteten Link dazu aufgefordert, ihre Adressdaten einzugeben, die dann von den Datensammlern für weitere Spam-Aktionen genutzt oder weiterverkauft werden. „Klickt auf keinen Fall auf den dort eingebetteten Link. Leitet die Nachricht nicht weiter und löscht sie bitte sofort“, rät Aldi. WhatsApp- und Facebook-Meldungen sind jedoch nicht die einzige Masche der Datendieb. Auch Anrufe oder E-Mails können falsche Gewinnspiele beinhalten.

So erkennen Sie echte Gewinnspiele

Bei einem echten Gewinnspiel muss der Veranstalter laut Aldi eindeutig erkennbar sein. Heißt: Er muss in den Teilnahmebedingungen sowie im Impressum angeben sein. „Außerdem dürfen aus Datenschutzgründen nicht einfach so persönlichen Daten wie Adresse oder gar Kontodaten abgefragt werden“, erklärt Aldi.

Nur, wer sich explizit für ein Gewinnspiel registriert hat, dürfe im Gewinnfall mit der vom Kunden selbst angegebenen E-Mail-Adresse kontaktiert werden. Erst dann werde laut Aldi nach der Adresse gefragt, um den Gewinn zustellen zu können. „Achtet also immer auf die Teilnahmebedingungen“, rät der Discounter.

− jra