Revival für Prinzessinnen-Look
Dramatische Kleider und Jumpsuits: Die Brautmodetrends 2024

12.04.2024 | Stand 28.06.2024, 16:10 Uhr |

Dramatische Kleider und Jumpsuits: Die Brautmodetrends 2024 - Angesagt: florale Designs im Prinzessinnen-Look wie bei diesem Modell von Passions by Lilly. - Foto: Passions by Lilly/Passions by Lilly/dpa

Tüll, Schleifen, 3D-Blumen und lange Handschuhe: Das ist in diesem Jahr in der Brautmode angesagt. Ein Überblick.

Die aktuelle Brautmode sticht vor allem durch eins hervor: einen Hauch Dramatik. „Uns erwarten die tollsten Silhouetten, Tüll zum Wirbeln und fantastische florale sowie Blätter-Spitze“, sagt Susan Lippe-Bernard, Chefredakteurin des Magazins „Braut & Bräutigam“.

Die Hamburger Hochzeitsplanerin Nadine Metgenberg fasst die aktuelle Entwicklung folgendermaßen zusammen: „Die Schnitte und Formen werden ausgefallener, extravaganter und vor allem dramatischer.“ Der Princess Look erfährt ein Revival und fällt dieses Jahr teils pompös aus.

Hochwertige Crêpes und schimmernde Seidensatins sorgen für einen royalen Look, Stoffe mit Struktur werden insgesamt beliebter. Der Stoff-Klassiker Tüll wird mittlerweile federleicht verarbeitet. „Selbst große Prinzessinnen-Roben, die früher Kilos gewogen haben, sind mittlerweile angenehm zu tragen“, sagt Susan Lippe-Bernard.

Schleifen und Blüten sind im Trend

Ein Element, das das Magazin „Glamour“ dieses Jahr an besonders vielen Kleidern sieht: Schleifen. „Das gibt selbst sonst sehr minimalistischen Kleidern einen verspielten Touch und lässt ohnehin schon opulente Modelle noch dramatischer wirken“, heißt es in einem Online-Artikel des Modemagazins.

Aber auch (Faux-)Federbesatz ziere demnach nun die Säume etlicher Designs - und lasse „dreamy Dresses“  noch feenhafter wirken. Außerdem scheinen 3D-Blumen, so schreibt es die „Glamour“, als Details auf Kleidern oder Schleiern zu sprießen. 

„Viele Kollektionen sind von der Natur inspiriert, vor allem die Spitzen. Ich bin ganz fasziniert, wie detailverliebt die Kleider und Accessoires dieses Jahr sind“, sagt Susan Lippe-Bernard. 

Abends kommen die Ärmel ab

Ein Accessoire, das die „Glamour“ als „DAS Bridal-Accessoire“ sieht: Handschuhe. „Ob aus zarter transparenter Spitze oder fester Seide: Lange Opernhandschuhe setzen sich ergänzend zu den Brautkleider-Trends gerade als Braut-Accessoire durch“, heißt es im Online-Artikel. Demnach eine schöne Alternative für alle, die ihrem „Bridal-Look noch einen finalen Detail-Touch geben wollen, aber keine Lust auf einen Schleier haben“.

Und es gibt einen Trend, der all jenen entgegenkommen dürfte, denen ein pompöses Kleid für die gesamte Hochzeitsfeier vielleicht doch zu viel des Guten ist: wandelbare Kleider, also zwei- oder drei-in-eins-Modelle. Zum Altar schreitet man noch in großer Robe mit abnehmbaren Dornröschen-Fledermausärmeln und XL-Schleppe. Im Laufe des Abends legt man beides ab - und tanzt ganz ohne störenden Pomp.  

Slipdresses und mehr Farbe

Aber auch Bräute, die es generell etwas schlichter mögen, kommen auf ihre Kosten: Clean Chic dient als Gegenentwurf zu ausgefallenen Kleidern. „Immer mehr Labels punkten mit klassischem Tailoring, grafischen Schnitten und reduzierten Designs“, schreibt die „Vogue“ in einem Online-Artikel. Statt geklöppelter Spitze und meterlangen Schleppen präsentierten die Designerinnen und Designer demnach schlichte Slipdresses, elegante Hosenanzüge und moderne Jumpsuits. Bei letzteren laut „Glamour“  2024 beliebt: eine eingearbeitete Schleppe, die dann wieder „leichte Dress-Reminiszenzen“ wecke.

Und bei den Farben? Schon in den vergangenen Jahren haben sich vor allem Nudetöne wie Champagner und Cappuccino durchgesetzt. In diesem Jahr wird es farbiger. „Die Pantone-Farbe des Jahres lautet Peach Fuzz und hält auch Einzug in der Brautmode“, sagt Nadine Metgenberg. Übersetzt bedeutet „Peach Fuzz“ Pfirsichflaum. Ein - der Name deutet es an - warmer pfirsichfarbener Ton.

Laut „Vogue“ bei den Herbst/Winter 2024 Kollektionen, die auf der Bridal Fashion Week in New York im Herbst 2023 gezeigt wurden, ein wiederkehrendes Thema: kräftige Farben. Außerdem spielt Schwarz eine Rolle bei Brautmodedesigns  - unifarben oder im Mix. „Wir sehen auch eine Kombi aus Elfenbein und Schwarz“, sagt Susan Lippe-Bernard. Und: „Einige Hersteller bieten Spitzenapplikationen in einer Kontrastfarbe an, also in Rauchgrau oder auch in Schwarz.“ 

Übrigens: Hochzeitsgäste sollten sich in dieser Saison darauf gefasst machen, sich richtig in Schale zu schmeißen. „Luxus und Eleganz erfreuen sich 2024 großer Beliebtheit“, sagt Nadine Metgenberg. „Für die Herren bedeutet das Smoking, für die Damen lange Abendgarderobe.“

© dpa-infocom, dpa:240412-99-644904/2