Staatstrauertag ausgerufen
Bestürzung nach Schüssen in Prag – Beging der Todesschütze schon einen Doppelmord?

22.12.2023 | Stand 22.12.2023, 10:42 Uhr |

Feuerwehrfahrzeuge und Krankenwagen stehen am Ufer vor der Karls-Universität in Prag: Dort hat ein Schütze 14 Menschen getötet und 25 verletzt. − Foto: dpa

Ein junger Mann eröffnet an der Prager Karls-Universität das Feuer – 14 Menschen sterben. Nun ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft zu den Umständen. Der Schütze könnte noch weitere Tote auf dem Gewissen haben.



Bei dem schlimmsten Schusswaffenangriff in Tschechien seit Jahrzehnten hat ein 24-jähriger Student an der Prager Karls-Universität 14 Menschen getötet und zahlreiche weitere Menschen verletzt. Die Polizei sucht nach einem Motiv für die Tat. Ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren sei eingeleitet worden, um die Umstände aufzuklären, sagte die zuständige Staatsanwältin Lenka Bradacova. Auch der mutmaßliche Schütze ist tot. Medienberichten zufolge waren einige der Opfer Kommilitonen des Täters. Das niederländische Außenministerium erklärte, einer der Verletzten sei ein niederländischer Staatsbürger. Unklar war noch, ob sich der Student selbst richtete oder von der Polizei unschädlich gemacht wurde. Aufklärung sollte die Obduktion der Leiche ergeben.

Der junge Mann hatte am Donnerstagnachmittag im Hauptgebäude der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität das Feuer eröffnet. Nach den jüngsten Angaben wurden 25 Menschen im Kugelhagel verletzt, davon zehn schwer bis lebensgefährlich. Sie wurden in verschiedene Krankenhäuser der tschechischen Hauptstadt gebracht. Vor der Bluttat soll der Schütze bereits seinen Vater in dessen Haus in der Gemeinde Hostoun westlich von Prag ermordet haben. Polizeichef Martin Vondrasek erklärte, dass der bewaffnete Angreifer über ein „riesiges Waffen- und Munitionsarsenal“ verfügt habe. Das schnelle Eingreifen der Polizei verhinderte demnach ein weitaus größeres Blutbad.

Todesschüsse von Prag: War der Schütze für weiteren Doppelmord verantwortlich?



Über ein mögliches Motiv herrscht bisher Unklarheit. Eine Hypothese der Ermittler lautet nach Aussage des Polizeipräsidenten Martin Vondrasek, dass der 24-Jährige auch für einen Doppelmord vor einer Woche verantwortlich gewesen sein könnte. Ein Vater und dessen Tochter im frühen Säuglingsalter waren scheinbar grundlos in einem Waldstück am Prager Stadtrand erschossen worden. Der Fall hatte in Tschechien für Entsetzen gesorgt.

Es gebe keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, betonte Regierungschef Petr Fiala nun. Das liberalkonservative Kabinett kam am späten Donnerstagabend in Prag zu einer Krisensitzung zusammen, an der auch Präsident Petr Pavel teilnahm. Für den 23. Dezember wurde im ganzen Land eine eintägige Staatstrauer ausgerufen. Pavel warnte davor, die Tragödie für voreilige Kritik an der Polizei oder zur Verbreitung von Falschinformationen zu missbrauchen. Er hatte einen Besuch in Frankreich abgebrochen, um zurück nach Prag zu eilen.

Massaker an Universität: Europa blickt „schockiert und traurig“ nach Prag



Zahlreiche Staats- und Regierungschefs sowie weitere Spitzenpolitiker aus dem In- und Ausland sprachen ihre Anteilnahme aus. „Mit Entsetzen habe ich die Nachricht von den Schüssen an der Karls-Universität mitten in der Prager Innenstadt gehört“, teilte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit. Seine Gedanken seien bei den Opfern und deren Angehörigen. Seine Genesungswünsche gingen an alle Verletzten.

Lesen Sie auch: Nach dem Tod einer Zweijährigen in Bingen wird jetzt gegen die Mutter ermittelt

Auch UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich laut seinem Sprecher „schockiert und traurig“ über den Vorfall an der Karls-Universität. Er sprach den Angehörigen der Todesopfer in der Nacht zum Freitag seine tiefe Anteilnahme aus und wünschte den Verletzten eine baldige und vollständige Genesung.

− dpa/afp