Nürnberg
Wasserflasche von AfD-Politiker beschädigt: Polizei prüft

05.02.2024 | Stand 06.02.2024, 20:50 Uhr |

Ferdinand Mang - Der AfD-Landtagsabgeordnete Ferdinand Mang spricht während einer Plenarsitzung im Landtag. - Foto: Matthias Balk/dpa

Nach einem Zwischenfall bei einer Kundgebung in Nürnberg prüft die Kriminalpolizei, ob ein Rucksack des AfD-Landtagsabgeordneten Ferdinand Mang beziehungsweise eine darin befindliche Wasserflasche möglicherweise von Unbekannten gezielt beschädigt wurde. Mang hatte sich nach Angaben der Polizei vom Montag auf der Kundgebung am Samstag an die Einsatzkräfte gewandt, weil aus einer Plastikflasche in dem Rucksack, den er zuvor dort abgestellt habe, Wasser ausgetreten sei. Ob, wann und wie es zu dem Defekt kam und ob Mang währenddessen den Rucksack trug, blieb zunächst unklar.

„Als er den Rucksack nach einiger Zeit wieder aufnahm, bemerkte er den Wasseraustritt. Zudem gab er an, dass er nicht ausschließen könne, dass der Wasseraustritt von Unbekannten verursacht wurde“, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Flasche und Rucksack seien daraufhin sichergestellt worden. Es werde nun geprüft, „ob der Austritt des Wassers in dem Rucksack auf strafbares Handeln zurückzuführen ist“. Die Polizei betonte aber insbesondere: „Hinweise auf eine vorangegangene tätliche Auseinandersetzung mit Unbekannten ergaben sich bislang nicht.“

Mang sagte am Montag auf Anfrage: „Ich habe den Rucksack durchgehend getragen. Ich habe ihn vor meiner Rede lediglich ganz kurz abgestellt, um mein Manuskript herauszuholen.“ Erst einige Minuten nach seiner Rede habe er den Wasseraustritt bemerkt. „Dann habe ich festgestellt, dass in der Flasche, in der Flaschenfolie und im Rucksack am Boden, wo die Flasche lag, ein kleines Loch war.“

Die AfD-Landtagsfraktion und Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner stellten den Zwischenfall am Montag so dar, als sei Mang „angegriffen“ worden - ruderten aber binnen kurzer Zeit schon selbst in einem entscheidenden Punkt zurück. „Ein Unbekannter hat versucht, ihm mit einem spitzen Gegenstand in den Rücken zu stechen“, hieß es in der ersten Version der Pressemitteilung. Und dann in einer Korrektur: „Ein Unbekannter hat hinter seinem Rücken mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem spitzen Gegenstand zugestochen.“

Auf Anfragen der Deutschen Presse-Agentur, worauf sie den Vorwurf eines Angriffs auf Mang und eines „Zustechens“ gründen, reagierten Ebner-Steiner und die Fraktion zunächst nicht. Lediglich auf die Frage, warum es binnen kurzer Zeit eine zweite Version der Pressemitteilung gab, antwortete Ebner-Steiner, dass es sich bei der ersten Version um einen Entwurf gehandelt habe.

In Nürnberg hatten am Samstag rund 25 000 Menschen gegen Rechtsextremismus demonstriert. Bei der Gegenkundgebung mit etwa 15 Menschen, bei der Mang als Redner auftrat, kam es nach Polizeiangaben wiederholt zu Wortgefechten mit Passanten. Wegen der aufgeheizten Stimmung musste die Polizei beide Seiten räumlich trennen. Ein Mann wurde vorläufig festgenommen, „als er versuchte, Kundgebungsmittel der Versammlung zu beschädigen“, wie es in der Mitteilung der Polizei hieß.

© dpa-infocom, dpa:240205-99-880322/2