Gegen mehrere Bäume gefahren
Medikamente schuld? 55-Jähriger erleidet Schwindelanfall auf der A9

01.04.2023 | Stand 17.09.2023, 0:08 Uhr |

−Symbolbild: dpa

Weil ihm plötzlich am Steuer schwindelig wurde, verursachte ein 55-Jähriger aus dem Landkreis Eichstätt auf der A9 bei Ingolstadt am Freitagabend einen Unfall. Möglicherweise ist ein Mix aus bewusstseinsverändernden Medikamenten schuld.



Am Freitagabend gegen 18:15 Uhr befuhr der 55-Jährige aus dem Landkreis Eichstätt mit seiner Mercedes C-Klasse die A 9 in Richtung Nürnberg. An der Anschlussstelle Ingolstadt-Nord kam dieser nach eigenen Angaben aufgrund eines Schwindelgefühls von der Autobahn ab. Im Zuge der dortigen Rechtskurve fuhr der Mann geradeaus über die Fahrspur des einfädelnden Verkehrs und gegen mehrere Bäume abseits der Fahrbahn. Dabei wurde der Mann im Fahrzeug eingeklemmt.

Ersthelfer versorgten ihn bis zum Eintreffen der Berufsfeuerwehr Ingolstadt, welche ihn schließlich aus dem Fahrzeug befreite. Der 55-Jährige zog sich durch den Aufprall diverse Prellungen zu. Er wurde leicht verletzt und zur weiteren Überprüfung seines gesundheitlichen Zustandes mittels Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht.

55-Jähriger war möglicherweise nicht mehr fahrtauglich

Im Zuge der Unfallaufnahme fanden die Beamten im Wagen des Unfallfahrers diverse bewusstseinsbeeinträchtigende Medikamente. Wegen des Verdachtes, dass der 55-Jährige nicht mehr fahrtauglich war, wurde im Hinblick auf den Straftatbestand der Gefährdung des Straßenverkehrs eine Blutentnahme angeordnet. Die Blutprobe wird nun ausgewertet und ein Gutachten über die Wirkstoffe im Blut in Auftrag gegeben.

Der Unfallwagen musste mittels Abschleppdienst geborgen werden. Der entstandene Sachschaden am Pkw wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt.

− lai