Osterhofen

Spatenstich für die Zweifachhalle der LLR

Fertigstellung für Herbst 2022 geplant

26.05.2021 | Stand 26.05.2021, 13:53 Uhr

Offizieller Spatenstich für den Neubau der Zweifeldturnhalle der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule: Markus Eder (v.l.) von der Baufirma, Anja Schoßmaier und Martin Bügler von der Hochbauverwaltung am Landratsamt, Bauleiter Thorsten Erl, Bürgermeisterin Liane Sedlmeier, Landrat Christian Bernreiter, stv. Schulleiter Gregor Schießl und Architekt Christian Illner. −Foto: gs

Gleich acht Spaten sind am Mittwoch nötig gewesen: Mit ihnen erfolgte der offizielle erste Spatenstich zum Bau der neuen Zweifachturnhalle der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule (LLR). Wie üblich, hat der Bau des Gebäudes bereits begonnen: Im Hintergrund schaufelte der Bagger Erdreich auf die bereits aufgehäuften Erdhügel.

Für die LLR ist der Mittwoch ein schöner Tag, freute sich geschäftsführender Schulleiter Gregor Schießl: "Wir sind auf dem Weg in die Zukunft", sagte er, und die beginne sichtbar mit dem Bau der Zweifachturnhalle. Das bestätigte Landrat Christian Bernreiter, der den zeitliche Ablauf des Projekts in Erinnerung rief (siehe Artikelende).

Mitte April stimmte die Regierung dem vorzeitigen Baubeginn der Turnhalle zu. Seitdem wird das Baufeld freigemacht, in dem die Asphaltstockbahn verlegt wird, sie soll bis Juli oder August wieder stehen. Sedlmeier dankte hierbei Sachgebietsleiter Martin Bügler und Anja Schoßmaier von der Hochbauverwaltung für die gute Zusammenarbeit und freute sich, dass der ESC Osterhofen ein neues Vereinsheim erhält.

Inzwischen erfolgt der Aushub für die neue Zweifeldhalle: "Die kritische Phase haben wir bald überstanden", erläuterte Bauleiter Thorsten Erl: Nächste Woche erfolge die Bodenstabilisierung, danach der oberirdische Bau und damit werde die Planung einfacher.

Architekt Christian Illner von Gutthann HIW Architekten erläuterte kurz den architektonischen Entwurf, dessen Holzbau eine Ergänzung zur nebenliegenden Förderschule sei. Die Funktionsräume werden in einem Stahlbeton-Block umgesetzt, der an die bestehende Dreifachhalle grenzt. Eingebettet sei dies in die bestehende Baumkulisse.

Landrat Bernreiter erläuterte den weiteren Zeitplan: Bis Ende November soll die Gebäudehülle geschlossen sein, um noch im Winter mit dem Ausbau beginnen zu können. Die Fertigstellung ist mit dem neuen Schuljahr im Herbst 2022 geplant: Dann kann die Zweifeldhalle von den Schülern genutzt werden.

Sofern sich keine Lieferengpässe ergeben: Christian Bernreiter hofft, dass sich die aktuellen Rahmenbedingungen im Bauwesen mit Rohstoffknappheit und gewaltigen Preissteigerungen nicht auf das Projekt auswirken. Zum jetzigen Zeitpunkt sei die "noch nicht absehbar". Erste Erkenntnisse erhalte man am heutigen Donnerstag, wenn die Submission für das Gewerk Zimmererarbeiten für die Holztragkonstruktion der Halle erfolgt.

Nach den jetzigen Kalkulationen kostet der Neubau der Zweifeldsporthalle brutto 5,5 Millionen Euro. Die förderfähige Kostenpauschale (brutto) beträgt 4,42 Millionen Euro, der Zuschuss (64 Prozent) 2,83 Millionen Euro. Damit muss der Landkreis 2,67 Millionen Euro stemmen.

Auch der Neubau der Realschule selbst wird laut Bernreiter bereits intensiv geplant: Ende 2020 wurde nach einem europaweiten Vergabeverfahren die ARGE Atelier.Schmelzer.Weber und Rieger Architektur Partnerschaft freier Architekten mit evergreen landschaftsarchitekten, alle aus Dresden, mit den Architektenleistungen beauftragt. Hatten sie beim Planungswettbewerb noch den 2. Preis belegt, so konnten sie sich beim Vergabeverfahren durchsetzen. Als nächste Etappenziel nannte der Landrat die Einreichung des Förderantrags bis Anfang Oktober 2021 bei der Regierung von Niederbayern.

"Der Baubeginn ist nach wie vor für Mitte 2022 geplant", sagte Christian Bernreiter, dafür müssten zuvor noch die alte Einfachturnhalle und der Aula-Bereich der alten Realschule abgebrochen werden. Die neue LLR soll im Herbst 2024 fertiggestellt werden und damit der versprochene Termin gehalten werden, betonte Landrat Bernreiter.

Dieses Versprechen hatte er bei der Elternversammlung in der Altenmarkter Turnhalle der damaligen Realschule Damenstift zur Zusammenlegung mit der LLR gegeben. Auch stv. Schulleiter Gregor Schießl erinnerte an diesen Tag, doch seitdem sei die Schule gut zusammengewachsen und jetzt eben auf dem Weg in die Zukunft. Er dankte Landrat, Landkreis und Landratsamt, dass das pädagogische Konzept der Schule auch umgesetzt werde.

Auf dem Campusgelände hat die Stadt inzwischen die Planungsleistungen für die Neugestaltung der Frei- und Verkehrsanlagen vergeben. Die Freianlagen plant das Büro Seidl und Ortner (SOplus). Entstehen soll ein zentraler Grünzug, der die Schulbauten in den Seewiesen von der Mittelschule nach Süden bis zu den Turnhalle zu einem Campusgelände verbindet.

Ebenso wie Landrat Bernreiter betonte auch Bürgermeisterin Liane Sedlmeier, Landkreis und Stadt "geben ein gutes Beispiel, wie man zusammenarbeiten kann." Ihr Dank galt auch Kreistag und Stadtrat, die für die Kinder viel investierten. Nach einem harten Kampf sei es gelungen, die Seewiesen als Standort für die Förderschule zu behalten, erinnerte Sedlmeier. Jetzt entwickle sich der Schulcampus weiter mit den Neubauten von Zweifeldhalle und Realschule. Auch die Planungen für die Sanierung der Dreifachhalle seien aufgenommen. Zudem plane die Stadt, die Container der LLR vom Landkreis abzulösen, da im Anschluss die Generalsanierung der Mittelschule geplant sei. Dann könne das Sport- und Schulzentrum in Osterhofen ein tolles Angebot vor Ort machen.

BISHERIGER ABLAUF

April 2019: Kreistag beschließt Neubau der Realschule mit Zweifeldsporthalle; Mitte 2019: Studie der Stadt zum Standort: Realschule bleibt auf dem bisherigen Standort, die Zweifachhalle kommt neben die städtische Dreifachturnhalle (Markus-Stöger-Halle); Januar 2020: Kreisbauausschuss beschließt vorgezogenen Neubau der Turnhalle, um längeren Ausfall des Sportunterrichts zu vermeiden. Januar 2020: Nach einem europaweiten Vergabeverfahren ging der Auftrag für die Architektenleistungen an die ARGE Gutthann HIW Architekten aus Bogen und Dipl.-Ing (FH) Thorsten Erl aus Osterhofen.