Schwerer Skiunfall
Österreich-Urlauber stürzt über 30 Meter in die Tiefe und stirbt

21.01.2022 | Stand 21.09.2023, 22:37 Uhr |

Der Unfall ereignete sich im Skigebiet Schmittenhöhe im österreichischen Zell am See. −Symbolbild: Franz Danninger

Ein schwerer Skiunfall hat sich im österreichischen Zell am See ereignet: Ein Urlauber (38) stürzte mehr als 30 Meter in die Tiefe - und starb noch am Unfallort.



Das könnte Sie auch interessieren:
- Skiunfall auf der Zugspitze: 30-Jährige schwerst verletzt

Wie die Polizei am Freitagvormittag mitteilte, gehörte der Mann zu einer sechsköpfigen Gruppe aus Dänemark. Die Personen fuhren gemeinsam eine schwarze Piste im Skigebiet Schmittenhöhe hinunter.

Auf etwa 1000 Höhenmetern sei der 38-Jährige laut Zeugenaussagen zu weit an den linken Rand der Piste gefahren. Er verlor die Kontrolle über seine Skier und stürzte eine steile Böschung hinab.

Nach Polizeiangaben fiel der Mann erst rund 17 Meter in die Tiefe, prallte gegen einen Baum und stürzte dann weitere 15 Meter ab. Die anderen Gruppenmitglieder leisteten sofort erste Hilfe und verständigten die Rettungskräfte. Trotz schneller Hilfeleistung und Reanimationsversuche verstarb der Skifahrer noch an der Unfallstelle.

− ce