Neuausrichtung ab September
Die fünf Thermen in Niederbayern wollen eine Gemeinschaft bilden

22.07.2021 | Stand 21.09.2023, 21:45 Uhr |

Wollen enger zusammenrücken: Die Verantwortlichen von Bezirk, den fünf niederbayerischen Thermalbädern und die Oberhäupter der Kurorte. −Foto: Rammer

Die fünf niederbayerischen Heil- und Thermalbäder wollen zu einer bedeutenden Thermengemeinschaft zusammenwachsen.

Lesen Sie dazu auch unser Interview zum Thema:
Bezirkstagspräsident zur Thermen-Strategie: "Können nur gemeinsam Erfolg haben"

"Wir wollen aus dem Nebeneinander ein echtes Miteinander entwickeln." Das ist der Kernsatz der strategischen Neukonzeptionierung der Heil- und Thermalbäder in Niederbayern. Bezirkstagspräsident Olaf Heinrich, der auch Verbandsvorsitzender der Bäderzweckverbände ist, stellte ihn ins Zentrum seiner Präsentation im Atrium Bad Birnbach (Landkreis Rottal-Inn).



Ein 15-köpfiges Team hat von Dezember 2020 bis Juni 2021 die Basis für die Neuausrichtung erarbeitet. Zum Projektteam gehören die Werkleitungen aller fünf Bäder, die Tourismusverantwortlichen der Kurorte, der Bezirk Niederbayern, die Technische Hochschule Deggendorf – European Campus Rottal-Inn, der stellvertretende Verbandsvorsitzende Tobias Kurz und die Agentur BrandTrust aus Nürnberg.

Konzept soll ab September umgesetzt werden

Bereits im September soll mit der Umsetzung des Konzepts begonnen werden, das, wie Heinrich hervorhob, von allen Bezirksräten und allen beteiligten Gremien einstimmig befürwortet worden ist. Maßgeblicher Punkt werde es sein, die bestehende Vielfalt zu attraktiven Profilen zu entwickeln. Die Thermen würden über zahlreiche und hochwertige medizinische Angebote verfügen, "allerdings", so Heinrich, "trat jede Therme bisher für sich auf und mit den verschiedensten Angeboten am Markt auf. Zukünftig wird es in jedem Heilbad medizinische Indikationsschwerpunkte geben. Zusammen als Thermengemeinschaft schaffen wir für die Region und im Gesundheitstourismus eine wichtige Infrastruktur mit einem beachtlichen Angebot und Möglichkeiten."

Änderung in der Organisationsstruktur

Der Präsident nannte für die fünf Bäder medizinische Indikationsschwerpunkte und Effekte: Für die Europatherme Bad Füssing sind dies Bewegungsapparat und Mobilitätssteigerung, für die Kaiser-Therme Bad Abbach Muskulatur/Psyche sowie kurzfristiger Stressabbau, für die Limes-Therme Bad Gögging Verdauung/ Stoffwechsel und Energie tanken, für die Rottal Terme Bad Birnbach Stressprävention und nachhaltiger Stressabbau und für die Wohlfühl-Therme Bad Griesbach Herz-Kreislaufsystem und Steigerung der Ausdauer.

Änderungen gibt es in der Organisationsstruktur, die wirksamer gestaltet werden soll. Neben der Schaffung eines strategischen Beirats, in dem strategische Entscheidungen mit Vertretern aller Zweckverbände besprochen werden, bevor sie in die Beschlussfassung der jeweiligen Thermen gehen, wird es zusätzlich zu den bestehenden Werkleitungen eine weitere, strategische Werkleitung geben. Diese Funktion übernimmt eine Person für alle fünf Thermen.

Der Bad Füssinger Bürgermeister Tobias Kurz betonte, das in einem guten Konsens die Basis gelegt worden sei, man nun die Ideen umsetzen müsse. Heinrich sprach vom "Konsens einer wahrhaftigen Zusammenarbeit".