• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.04.2014

Ostbayern

Heute: 22°C - 3°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




 - Foto: Archiv dpa
Artikel Panorama

Landshut  |  15.09.2013  |  19:00 Uhr

Wenn der Sexpolizist klingelt: 22-Jährige gibt sich Betrüger hin

Naivität einer Auszubildenden (22) schamlos für Schäferstündchen ausgenutzt − Verfahren eingestellt

von Walter Schöttl

Lesenswert (48) Lesenswert 17 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Eine schier unglaubliche Geschichte hat Strafrichter Bernhard Suttner im Amtsgericht Landshut zu hören bekommen: Ein Landshuter Azubi (23) gab sich im Mai als "Sexpolizist" aus, nutzte zusammen mit einem 21 Jahre alten Komplizen die Naivität einer 22-jährigen Auszubildenden zu einem unfreiwilligen Schäferstündchen mit ihr und knöpfte ihr obendrein noch 60 Euro ab. Vor Gericht wurde das Verfahren wegen Erpressung und Nötigung gegen ihn allerdings eingestellt, nachdem ihm in einem noch ausstehenden Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung eine längere Haftstrafe droht. Sein Komplize kam ungeschoren davon.

Die 22 Jahre alte Geschädigte hatte im Mai in einem Dating-Portal im Internet ein Treffen mit einem 21-jährigen Echinger Friseur vereinbart. Bei einem Spaziergang mit ihm ging es dann gleich verbal zur Sache: Hauptsächlich auf Sex habe sich die Unterhaltung beschränkt. Bald darauf kam es zu einem zweiten Treffen und ihr Verehrer lud sie zu einem Date in eine Wohnung in einem Landshuter Mehrfamilienhaus ein.

Hausordnung: "Kein Sex zwischen 15 und 17 Uhr"

Im Hauseingang wartete bereits die erste Überraschung: An einer Pinnwand hing ein handgeschriebener Zettel mit der Hausordnung: "Kein Sex zwischen 15 und 17 Uhr." Trotzdem fielen dann in der Wohnung alle Bedenken und Hüllen. Nach einer halben Stunde wurde der einvernehmliche Geschlechtsverkehr abrupt gestoppt. Es klingelte. Und als der Friseur die Wohnungstür öffnete, verschaffte sich der 23-Jährige, mit der Jacke eines Landshuter Sicherheitsdienstes bekleidet, Zutritt.

"Ich bin von der Sexpolizei", stellte sich der 23-Jährige − im wirklichen Leben Azubi zum Sport- und Fitnesskaufmann − vor und kündigte der 22-Jährigen eine Anzeige wegen Ruhestörung an. In dem Stadtviertel herrsche am Nachmittag wie in der Hausordnung festgelegt, Sexverbot. Der Grund dafür sei eine zu hohe Geburtenrate. Der "Polizist" bot dem Opfer aber einen Ausweg: Wenn sie ihm 60 Euro bezahle und auch mit ihm intim werde, würde er von der Anzeige absehen. Das Opfer tat, wie ihm geheißen.

Frau muss 58 Euro zahlen und sich hingeben

Die Frau kramte 58 Euro Bargeld zusammen, die sie bei sich hatte, und gab sich dem "Sexpolizisten" hin. Der ließ sie anschließend wissen, dass er auf einem weiteren Schäferstündchen beharre. Falls sie sich weigere, bleibe es bei der Anzeige und die Ruhestörung koste dann 700 Euro.

Die 22-Jährige vertraute sich nach der Heimkehr ihren Eltern an und am nächsten Tag erstattete man gemeinsam Anzeige. Wie schamlos die Naivität des Opfers ausgenutzt wurde, ließ sich dann im Rahmen der Aussage des Sachbearbeiters der Kripo nachvollziehen. Bei den beiden Männern handelte es sich um Freunde, das ganze Geschehen spielte sich in der Wohnung des angehenden Kaufmanns ab.

Sex aus Angst vor den Eltern

Die 22-Jährige räumte ein, dass der Sex mit dem Friseur einvernehmlich gewesen sei. Den Forderungen des "Sexpolizisten" habe sie aus Angst vor ihren Eltern nachgegeben. Die 700 Euro hätte sie auch nicht aufbringen können.

Den Zettel im Hausflur habe sie zunächst nicht ernst genommen, so die 22-Jährige. An der Amtlichkeit des "Sexpolizisten" habe sie schon wegen der Art Dienstuniform aber keine Zweifel gehabt. Als dann auf Vorhalte der Verteidiger Chat-Protokolle ins Spiel kamen, in denen die 22-Jährige den Friseur nicht nur zu weiteren Treffen einlud, sondern ihm auch noch ihre sexuellen Vorlieben kundtat, kam es zu Verständigungsgesprächen zwischen den Prozessbeteiligten, in deren Rahmen man sich auf eine Einstellung der Verfahren einigte. Zur Auflage wurde den Angeklagten gemacht, die Gebühren für die Anwältin des als Nebenklägerin auftretenden Opfers zu übernehmen und die 58 Euro zurückzuzahlen.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2013-09-13 07:17:20
Letzte Änderung am 2013-09-15 19:08:55











Anzeige











Mit Plakaten hoffte die Familie auf Hinweise. Gestern wurde die Wirtin (47) tot geborgen (Foto: Jäger)

Die 47-Jährige Wirtin aus Neuburg am Inn (Landkreis Passau), die seit Freitag mit großem...



Die Unfallstelle auf der Bundesstraße 85 bei Ayrhof am frühen Montagabend: Gleich neben der Fahrbahn landete der Rettungshubschrauber mit dem der bei dem Zusammenstoß schwerst verletzte Motorradfahrer ins Klinkum Straubing geflogen wurde. Feuerwehrleute übernahmen während der mehrstündigen Sperrung die Verkehrslenkung. − Foto: Stiedl

Betroffenheit herrscht auch am Dienstag, einen Tag nach dem schweren Unfall auf der Ayrhof-Kreuzung...



Sichtlich angefressen: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II, beim Gastspiel in Schalding. − Foto: Lakota

Da tritt einer aber ganz schön nach: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II...



Noch ein paar Handgriffe, dann kann es losgehen: Am Freitag wird die Landesgartenschau in Deggendorf eröffnet. − F.: Roland Binder

Seit dem Jahr 2007 fiebern die Deggendorfer der Landesgartenschau entgegen – am Freitag ist...



777 PS stecken in der Riesenfräse, die derzeit auf der Rusel im Einsatz ist. Sie ist damit die größte Straßenfräsmaschine Bayerns. − Foto: Binder

Bayerns größte Straßenfräsmaschine frisst sich zurzeit auf der Rusel durch den Asphalt: Noch bis...





Der verängstigte Esel wollte nicht auf den Hänger, deswegen wurde das Tier mit einem Lader und einer Mistgabel getrieben. − Foto: Weikelstorfer

Der Osterhofener Rossmarkt samt Kutschenzug hat auch heuer am Palmsonntag Tausende von Besuchern in...



Torsten Albig − Foto: dpa

Die deutschen Autofahrer sollten nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten...



Sichtlich angefressen: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II, beim Gastspiel in Schalding. − Foto: Lakota

Da tritt einer aber ganz schön nach: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II...



Hat nach dieser Saison genug: Der Passauer Schiedsrichter Michael Sonndorfer (21) schmeißt Pfeife und Karten hin. Die verbalen Attacken sind mit ein Grund. − Fotos: Wolf

Ein Steilpass in die Spitze, ein Piff hallt über das Spielfeld. "Des gibt's ja ned, bist du blind!...



− Foto: Circus Krone

Familiennachwuchs beim Circus Krone: Vor einer Woche kam dort ein weißes Löwenbaby zur Welt...





777 PS stecken in der Riesenfräse, die derzeit auf der Rusel im Einsatz ist. Sie ist damit die größte Straßenfräsmaschine Bayerns. − Foto: Binder

Bayerns größte Straßenfräsmaschine frisst sich zurzeit auf der Rusel durch den Asphalt: Noch bis...



Klein und leicht: Karl Raab, Prokurist und Kaufmännischer Leiter (l.) und Sedlbauer-Neu-Vorstand Max Halser sind stolz auf diese E-Ladesäule für die heimische Garage.. − Foto: Nigl

Der 50-jährige Max Halser ist neuer Vorstand der Sedlbauer AG. Der gebürtige Innernzeller (Lkr...



− Foto: Hamberger

Neun Verletzte, zwei davon schwer. Das ist die Bilanz eines Unfalls mit einem Viehanhänger...



Bisheriges Basarteam: Susanne Kieninger (hinten, 2. von links), Sabine Müller (vorne, 2. von links), Tina Gerlesberger (vorne, 3. von links), Annemarie Unholzer (nicht auf dem Foto).
Zukünftige Ansprechpartnerin für Fragen rund um den Basar: Rosi Obermaier (vorne, 4. von links)

Weit über den Landkreis Passau hinaus war der zweimal im Jahr stattfindende Basar im Pfarrheim...



Auszeichnung: Kreisvorsitzender Karl Haberzettl (r.) überreicht Ortsvorstzendem Erich Wurstbauer (l.) die goldenene und Werner Baumgartner die silberne Nadel. − F.: as

Fürstenzell. Im Sonnentempel in Bad Höhenstadt hielt die Ortsgruppe des Bund Naturschutz ihre...