• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.10.2014

Ostbayern

Heute: 11°C - 0°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landshut  |  15.09.2013  |  19:00 Uhr

Wenn der Sexpolizist klingelt: 22-Jährige gibt sich Betrüger hin

Naivität einer Auszubildenden (22) schamlos für Schäferstündchen ausgenutzt − Verfahren eingestellt

von Walter Schöttl

Lesenswert (48) Lesenswert 17 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Eine schier unglaubliche Geschichte hat Strafrichter Bernhard Suttner im Amtsgericht Landshut zu hören bekommen: Ein Landshuter Azubi (23) gab sich im Mai als "Sexpolizist" aus, nutzte zusammen mit einem 21 Jahre alten Komplizen die Naivität einer 22-jährigen Auszubildenden zu einem unfreiwilligen Schäferstündchen mit ihr und knöpfte ihr obendrein noch 60 Euro ab. Vor Gericht wurde das Verfahren wegen Erpressung und Nötigung gegen ihn allerdings eingestellt, nachdem ihm in einem noch ausstehenden Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung eine längere Haftstrafe droht. Sein Komplize kam ungeschoren davon.

Die 22 Jahre alte Geschädigte hatte im Mai in einem Dating-Portal im Internet ein Treffen mit einem 21-jährigen Echinger Friseur vereinbart. Bei einem Spaziergang mit ihm ging es dann gleich verbal zur Sache: Hauptsächlich auf Sex habe sich die Unterhaltung beschränkt. Bald darauf kam es zu einem zweiten Treffen und ihr Verehrer lud sie zu einem Date in eine Wohnung in einem Landshuter Mehrfamilienhaus ein.

Hausordnung: "Kein Sex zwischen 15 und 17 Uhr"

Im Hauseingang wartete bereits die erste Überraschung: An einer Pinnwand hing ein handgeschriebener Zettel mit der Hausordnung: "Kein Sex zwischen 15 und 17 Uhr." Trotzdem fielen dann in der Wohnung alle Bedenken und Hüllen. Nach einer halben Stunde wurde der einvernehmliche Geschlechtsverkehr abrupt gestoppt. Es klingelte. Und als der Friseur die Wohnungstür öffnete, verschaffte sich der 23-Jährige, mit der Jacke eines Landshuter Sicherheitsdienstes bekleidet, Zutritt.

"Ich bin von der Sexpolizei", stellte sich der 23-Jährige − im wirklichen Leben Azubi zum Sport- und Fitnesskaufmann − vor und kündigte der 22-Jährigen eine Anzeige wegen Ruhestörung an. In dem Stadtviertel herrsche am Nachmittag wie in der Hausordnung festgelegt, Sexverbot. Der Grund dafür sei eine zu hohe Geburtenrate. Der "Polizist" bot dem Opfer aber einen Ausweg: Wenn sie ihm 60 Euro bezahle und auch mit ihm intim werde, würde er von der Anzeige absehen. Das Opfer tat, wie ihm geheißen.

Frau muss 58 Euro zahlen und sich hingeben

Die Frau kramte 58 Euro Bargeld zusammen, die sie bei sich hatte, und gab sich dem "Sexpolizisten" hin. Der ließ sie anschließend wissen, dass er auf einem weiteren Schäferstündchen beharre. Falls sie sich weigere, bleibe es bei der Anzeige und die Ruhestörung koste dann 700 Euro.

Die 22-Jährige vertraute sich nach der Heimkehr ihren Eltern an und am nächsten Tag erstattete man gemeinsam Anzeige. Wie schamlos die Naivität des Opfers ausgenutzt wurde, ließ sich dann im Rahmen der Aussage des Sachbearbeiters der Kripo nachvollziehen. Bei den beiden Männern handelte es sich um Freunde, das ganze Geschehen spielte sich in der Wohnung des angehenden Kaufmanns ab.

Sex aus Angst vor den Eltern

Die 22-Jährige räumte ein, dass der Sex mit dem Friseur einvernehmlich gewesen sei. Den Forderungen des "Sexpolizisten" habe sie aus Angst vor ihren Eltern nachgegeben. Die 700 Euro hätte sie auch nicht aufbringen können.

Den Zettel im Hausflur habe sie zunächst nicht ernst genommen, so die 22-Jährige. An der Amtlichkeit des "Sexpolizisten" habe sie schon wegen der Art Dienstuniform aber keine Zweifel gehabt. Als dann auf Vorhalte der Verteidiger Chat-Protokolle ins Spiel kamen, in denen die 22-Jährige den Friseur nicht nur zu weiteren Treffen einlud, sondern ihm auch noch ihre sexuellen Vorlieben kundtat, kam es zu Verständigungsgesprächen zwischen den Prozessbeteiligten, in deren Rahmen man sich auf eine Einstellung der Verfahren einigte. Zur Auflage wurde den Angeklagten gemacht, die Gebühren für die Anwältin des als Nebenklägerin auftretenden Opfers zu übernehmen und die 58 Euro zurückzuzahlen.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
967357
Landshut
Wenn der Sexpolizist klingelt: 22-Jährige gibt sich Betrüger hin
Eine schier unglaubliche Geschichte hat Strafrichter Bernhard Suttner im Amtsgericht Landshut zu hören bekommen: Ein Landshuter Azubi (23) gab sich im Mai als "Sexpolizist" aus, nutzte zusammen mit einem 21 Jahre alten Komplizen die Naivität ein
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/967357_Wenn-der-Sexpolizist-klingelt-22-Jaehrige-gibt-sich-Betrueger-hin.html
2013-09-15 19:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/09/13/teaser/130913_0723_justizia_20110223_14_43_45_teaser.jpg
news







Anzeige











Aus diesem zerstörten Kleinwagen mussten die Rettungskräfte den verunglückten 24-Jährigen bergen. − Foto: Lukaschik

Die B11 war zwischen Regen und Zwiesel (Landkreis Regen) am Freitagvormittag nach einem Unfall mit...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



Das Elefantentreffen im Hexenkessel von Loh/Gemeinde Thurmansbang ist das weltweit größte Wintermotorradtreffen. Aber es hat schon die Auswüchse eines großes Volksfestes angenommen. 2015 soll es in einem 7-Punkte-Plan wieder zurück zum Ursprünglichen gehen. − F.: Archiv

Die Botschaft ist klar: "Wir bleiben hier, aber...". Für die 27. Auflage des "Elefantentreffens" im...



Zwei Wochen haben Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei eine Großkontrolle auf der Autobahn A3 bei Hengersberg durchgeführt. − Foto: R. Binder

Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei führen...





Rund 40 Frankenrieder waren in die Gaststube des ehemaligen Hotels Himmelsblick gekommen und diskutierten hitzig über das weitere Vorgehen.

Entweder die Frankenrieder kaufen sein Hotel oder er werde es der Regierung von Niederbayern als...



Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller (2.v.l.) und Johanna Werner-Muggendorfer (l.) wollten per geheimer Anfrage wissen, ob und welche Geschäftsbeziehungen zwischen Nationalpark-Befürwortern und der Nationalparkverwaltung bestehen. Muggendorfer spricht von einer Auftragsarbeit für Landrat Adam. − Fotos: Winter, PNP

SPD-Landtagsabgeordnete haben geheime Anfragen an das Umweltministerium als Aufsichtsorgan der...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...





Das maßstabsgetreue Stadtmodell war zur Diskussion über den Bebauungsplan im großen Sitzungssaal aufgebaut. In der Mitte: Das Hochhaus gegenüber der Stadthalle I. − Foto: Binder

Wichtige Weichenstellung für die Deggendorfer Stadtentwicklung: Mit nur einer Gegenstimme hat der...



Das Beweisfoto – etwas unscharf zwar und verwackelt, doch Alois Klinginger (kl. Foto), der "FC Bayern-Lois", samt Roller vor der Alllianz-Arena sind zu erkennen. − Fotos: Simon/Seidl

Diese Schmach wollte der "FC-Bayern-Lois" nicht auf sich sitzen lassen: Wie berichtet ist der...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...



Zur Eröffnung am Freitagabend füllte sich das Technikhaus mit vielen Gästen. Die Club-Mitglieder zeigten stolz ihre Werkbänke und Pläne. − Foto: Pöschl

Die Kinder haben das Technikhaus in Deggendorf schon längst für sich in Besitz genommen: Seit Juli...



Die elektronische Höhenverstellung von Küche und Herd demonstrierte Herbert Schmitmeier, geschäftsführender Gesellschafter des Vita d’Oro-Wohnparks (l.). Bürgermeister Jürgen Fundke (2.v.l.) zeigte sich beeindruckt. − Fotos: Georg Gerleigner

Eine innovative Idee oder ein neues Produkt habe stets Skeptiker, sagt Herbert Schmitmeier...