Schweizer Schmalspurbahn
Moderner und sicherer: Neuer Albulatunnel in Betrieb

13.06.2024 | Stand 28.06.2024, 16:03 Uhr |

Eröffnung des Albulatunnels II in Preda - Moderner geht es jetzt sechs Kilometer durch den neuen Albulatunnel. - Foto: Andy Mettler/swiss-image.ch/dpa-tmn

Die Albulabahn in der Schweiz fährt ab sofort durch einen neuen Tunnel. Zugpassagiere reisen nun nicht weit entfernt vom alten Tunnel vom Albulatal ins Engadin.

Durch einen neuen Tunnel mit moderner Technik und mehr Sicherheit für Passagiere geht es nun mit der Schmalspurbahn durch den Berg ins Engadin. Der alte Tunnel als Teil des UNESCO-Welterbes hatte deutlichen Renovierungsbedarf; laut dem Betreiber Rhätische Bahn gaben letztlich der Welterbe-Status sowie Umwelt- und Sicherheitsaspekte den Ausschlag für den Neubau.

Der knapp sechs Kilometer lange neue Tunnel ist das Herzstück der Albulastrecke durch den Schweizer Kanton Graubünden. Er führt westlich des Albulapasses durch den Berg und verbindet den Bahnhof Preda im Albulatal mit dem im Engadin gelegenen Spinas. 

Doch auch der alte Tunnel wird noch genutzt: Er liegt parallel nicht weit vom neuen entfernt und ist mit diesem durch zwölf Querverbindungen verbunden. Mit der Betriebsaufnahme seines Nachfolgers soll er als Sicherheitstunnel dienen.

© dpa-infocom, dpa:240613-99-381684/2