Nutzer müssen sich anpassen
YouTube: Premium-Abos über ausländische VPN werden gekündigt

28.06.2024 | Stand 28.06.2024, 23:47 Uhr |

Das Logo von Youtube auf einem Laptop-Bildschirm - Nutzer schlossen YouTube-Premium-Abos über ausländische VPN-Server ab, um die höheren Kosten in ihrem Heimatland zu umgehen. - Foto: Fabian Sommer/dpa

Das Videoportal YouTube hat angekündigt, gegen die Nutzung ausländischer VPN-Verbindungen vorzugehen. Bislang erwarben etliche Nutzer über diesen Umweg vergünstigte und werbefreie Premium-Abonnements.

Das Abschließen eines YouTube-Premium-Abonnements über einen ausländischen VPN-Server war für viele Nutzer eine attraktive Option, um die höheren Kosten in ihrem Heimatland zu umgehen. Doch nun informiert das Videoportal diese Abonnenten darüber, dass die Praxis nicht länger akzeptiert wird.

In einer Mitteilung erklärt YouTube: „Deine Premium-Mitgliedschaft wurde beendet, weil wir glauben, dass du bei der Anmeldung mit [Name des Landes] nicht das tatsächliche Land deines Wohnsitzes angegeben hast.“ Nutzer werden aufgefordert, innerhalb einer bestimmten Frist erneut ein Premium-Abo abzuschließen, andernfalls verlieren sie die Vorteile der werbefreien Nutzung, so YouTube. 

Der reguläre Preis für ein YouTube-Premium-Abo beträgt in Deutschland 12,99 Euro pro Monat, während in Ländern wie der Ukraine Abonnements für weniger als 3 Euro erhältlich sind. Dieser Preisunterschied habe laut Onlinemagazin „Golem.de“ viele Nutzer dazu verleitet, nach alternativen Anmeldemethoden zu suchen. 

Zusätzlich zu den Maßnahmen gegen auf Umwegen abgeschlossene Abonnements erschwert YouTube auch die Nutzung von Werbeblockern auf der Plattform. Das Unternehmen integriere Werbeanzeigen zunehmend serverseitig direkt in die Videostreams, um die Effektivität von Adblockern zu reduzieren und Werbeeinnahmen zu sichern.

© dpa-infocom, dpa:240628-99-566197/2