Die WM 2022 rückt immer näher – sind Sie schon bereit?

28.11.2022
−Foto: unsplash.com

Hinweis an unsere Leser:

Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision.

In wenigen Wochen startet die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft im Wüstenstaat Katar. Abseits der vielen nationalen und internationalen Klubwettbewerbe gilt die WM als der Höhepunkt der Fußballwelt schlechthin. Die in diesem Jahr stattfindende FIFA-WM ist die 22. Weltmeisterschaft aller Zeiten und gleichzeitig die Erste, die im Winter ausgetragen wird.

Ob Frankreich, Brasilien, Deutschland, England, Spanien oder Argentinien: Fans, Experten und auch Buchmacher sind sich bisher nicht wirklich einig, wer von den Favoriten am Ende den heiß begehrten goldenen Pokal mit in die Heimat nehmen darf. Die Abgabe von Fußball WM Wetten geht jetzt schon los. Das sorgt für mehr Vorfreude und verspricht noch mehr Spannung, wenn die Fußballnationen um den Titel kämpfen.
Aber wer hat am Ende die Nase vorn und was gibt es noch alles rund um das Event zu wissen? Das nehmen wir im Folgenden näher unter die Lupe!

Alles rund um die WM 2022 in Katar: Daten, Favoriten und Geheimtipps

Starten wird die Weltmeisterschaft in Katar am 20. November 2022. Nach Japan im Jahr 2002 ist nun erst zum zweiten Mal in der Geschichte des sportlichen Großereignisses der asiatische Kontinent Austragungsort. Nicht ohne Grund wurde daher der Winter als Austragungszeitraum gewählt. Im Sommer herrscht im Wüstenstaat unerträgliche Hitze mit Temperaturen bis zu 50 Grad.

Im Zwergstaat am Persischen Golf werden insgesamt 32 Mannschaften gegeneinander antreten. Bei der WM treffen bekanntermaßen nicht alle Mannschaften direkt aufeinander. Vielmehr sind die besten Teams der verschiedenen Kontinente in Gruppen unterteilt und spielen dort um den Einzug ins Achtelfinale.

Mit Blick auf die Form der Favoriten lassen sich einige Schwächen feststellen. Insbesondere in der neu geschaffenen europäischen Nations League tun sich einige Nationalmannschaften schwer. Sowohl Frankreich als auch England und Deutschland hatten phasenweise mit großen Formschwankungen zu kämpfen.

Neben den üblichen Top-Favoriten um den Titel gelten vor allem Belgien, die Niederlande und Portugal als Geheimtipps, die beim Kampf um die begehrten ersten Plätze auf jeden Fall ein Wörtchen mitreden könnten. Vom Heimvorteil könnte die katarische Nationalmannschaft profitieren und sich in der Gruppe mit Ecuador, dem Senegal und den Niederlanden durchsetzen.

Von wegen Sommermärchen: Public Viewing mit Glühwein zur WM 2022 in Katar

Gutes Wetter, Grillen und Public Viewing auf sommerlichen Fanmeilen? Die Weltmeisterschaft und der Sommer gehörten in vergangenen Jahren eng zusammen. Aufgrund der im Sommer vorherrschenden extremen Hitze entschied die FIFA nun allerdings, das Turnier der weltweit größten Fußballnationen in den Winter der Nordhalbkugel zu verlegen. Somit erwarten die Spieler in Katar Temperaturen, die selten über 30 Grad steigen.

In den Abendstunden, die gezielt für die Austragung der Spiele ausgesucht wurden, wehen nicht selten sogar frische Wüstenwinde über das Feld.

Trotzdem führt die Austragung im Winter zu massiven Auswirkungen, insbesondere für die daheimgebliebenen Fans. Im dunklen und kalten nordeuropäischen Winter könnte die allgemeine Stimmung ebenso leiden, wie viele Gastronomiebetriebe. Fußballgucken im Freien, Grillen und Feiern mit anderen Fußballfans wird wohl nicht in gleicher Weise möglich sein, wie bei einer Weltmeisterschaft im Sommer.

So könnten auf Weihnachtsmärkten, wo vorher noch winterliche Deko stand, indessen riesige Leinwände zur Übertragung der WM-Spiele aufgebaut sein und anstatt des sonst so beliebten Bieres, könnte zu den Partien Glühwein serviert werden. Eine merkwürdige Vorstellung, an die sich nicht nur viele Fußballfans zunächst gewöhnen müssen.

WM in Katar: Neues Terrain für den arabischen Zwergstaat

Bisher hatten Katar und der Fußballsport wenig miteinander zu tun. Durch die Austragung des größten Sportereignisses der Fußballwelt wird sich das jedoch erheblich ändern. Vorangegangen ist allerdings ein baulicher und organisatorischer Kraftakt. Innerhalb weniger Jahre wurden Stadien aus dem Boden gestampft und eine Infrastruktur geschaffen, die einer WM würdig ist.

Insgesamt rund 200 Milliarden US-Dollar investierte Katar, um sich am Ende als vorbildlicher Gastgeber präsentieren zu können. Gerne zeigt das schwerreiche Katar seinen eigenen Reichtum.

In den vergangenen Jahren glich das Emirat dementsprechend einer überdimensionalen Baustelle. Neben den Stadien wurden neue Häfen, Straßen, Flughäfen und auch Eisenbahnlinien gebaut. Besonders die acht Stadien, in denen in wenigen Wochen die Spiele ausgetragen werden, sorgten für viel Aufregung. So kostete allein die Finalarena, das Lusail Iconic Stadium, rund eine Milliarde US-Dollar. Jede der modernen Arenen verfügt über eine Klimatisierung, die das Stadionerlebnis für Spieler, Fans und Verantwortliche noch erträglicher machen soll.

Gespielt wird in der Hauptstadt Doha sowie in Khor, Losail, Al Wakrah, Umm Salal, Al Rayyan und Ash Shamal. Im Anschluss an die Weltmeisterschaft sollen alle Stadien zurückgebaut, verkleinert und als permanente Spielstätte der regionalen Teams dienen.

Zeitliche Besonderheiten bei dieser WM

Vom 20. November bis zum 18. Dezember 2022 wird die diesjährige Weltmeisterschaft ausgetragen. Damit ist das Turnier die kürzeste Weltmeisterschaft seit 44 Jahren. Unterboten werden die 29 Turniertage ausschließlich von der im Jahr 1978 ausgetragenen Weltmeisterschaft in Argentinien.

Trotzdem sorgt die WM im Winter für erhebliche Konsequenzen für den nationalen und internationalen Fußball. In der Regel wird in den Wintermonaten lediglich über die Feiertage kurz pausiert oder gar durchgespielt. Durch die aufgrund der WM aufgezwungenen Pause kommen auch europäische Ligen in terminliche Schwierigkeiten. Als Entschädigung für die Abstellung ihrer Spieler erhalten die Vereine eine Entschädigung von insgesamt rund 195 Millionen Euro.

Abgesehen von diesen zeitlichen Problemen löst sich eine Schwierigkeit von ganz allein. Da der Wüstenstaat Katar in der Zeitzone UTC+3 liegt, kann das Land problemlos garantieren, dass alle Europäer die kommenden Spiele zu angenehmen Zeiten verfolgen können.

Kein Wunder, dass darauf ein großer Wert liegt. Insbesondere für Sponsoren und Geldgeber des Turniers sind hohe Einschaltquoten von besonders großer Bedeutung.

Fazit: Die WM in Katar wird mit Spannung erwartet

Das erste globale Großereignis des Sports im Nahen Osten wird sowohl den Wüstenstaat Katar als auch die Weltmeisterschaft des Fußballs selbst verändern. Neben den extremen Wetterverhältnissen und der Infrastruktur vor Ort wird die erste Winter-WM mit vielen neuen Begleitumständen für Fans, Spieler und Verantwortliche einhergehen.

Gleichzeitig gilt die WM als große Chance, den weit über 400 Millionen Einwohnern des Nahen Ostens die Faszination Fußball auf besondere Art und Weise zugänglich zu machen. Das prestigeträchtige Turnier soll für Freude bei Menschen aus aller Welt sorgen.