Die Euro 2024 ist da - Unsere Prognosen für das Event

01.07.2024
EM_2024_PNP.DE.jpg
−Foto: www.freepik.com

Endlich gibt es wieder ein „normales“ Fußballturnier. Mit vollen Stadien, nicht mitten im europäischen Winter und zum ersten Mal seit der Weltmeisterschaft 2006 wieder in Deutschland.

Das Turnier ist erst ein paar Tage alt, aber aus den ersten Spielen lässt sich schon eine Menge herauslesen. Mit ein paar Daten aus den bisherigen Spielen und einem ausführlichen Rückblick auf die Teams im Vorfeld des Turniers finden Sie hier unsere Prognosen für die Euro 2024.

Die Favoriten

Es gibt einige Mannschaften, die unter Druck stehen, das Turnier zu gewinnen. Alles andere als ein Pokal ist eine Enttäuschung. Darauf setzen die meisten Wettanbieter. Aber man muss sich die Frage stellen: Wann hat der große Favorit das letzte Mal wirklich gewonnen? 

England: Southgates letztes Gefecht 

Die Engländer waren schon immer charmante Täuscher. Jede so genannte Goldene Generation schied durch Elfmeterschießen, ein nicht gegebenes Phantomtor oder eine Niederlage gegen eine kleine Fußballmannschaft aus dem Turnier aus.

Gareth Southgate, der als Spieler eine dieser Niederlagen zu verantworten hatte (siehe: Euro 96), ist der Kopf hinter einer wiedererstarkten englischen Mannschaft, die nun zu Recht als Anwärter auf den Titel gehandelt wird. Sogar die Buchmacher sagen voraus, dass 'Football's Coming Home', mit England als großem Favoriten. 

Frankreich: Die talentierteste Mannschaft Europas 

Frankreich ist zweifellos die talentierteste Nation bei der Europameisterschaft, vielleicht sogar überall. Selbst eine französische B-Mannschaft würde zu den Titelfavoriten zählen, denn ihr Kader ist gespickt mit Talenten aus den besten Vereinen der Welt.

Auch wenn Lloris und Pogba nicht mehr dabei sind, hat man immer noch die Qual der Wahl. Da sind Jules Kounde, Upamecano und der allgegenwärtige Theo Hernandez. Auch im Mittelfeld wimmelt es von Metall. Camavinga und Tchouameni von Real Madrid, der wiedergeborene Rabiot und der immer noch wertvolle Kante.

Und nicht zu vergessen der Sturm mit dem wahrscheinlich besten Spieler der Welt. Da gibt es den unterschätzten Giroud, das unberechenbare Talent von Griezmann und die seidenweichen Fähigkeiten eines gewissen Kylian Mbappé. Es ist fast ein Wunder, dass wir nicht über den Weltmeister sprechen, wenn man sich die schiere Menge an Talenten ansieht. 

Der verborgene Wert 

Und genau hier findet der erfahrene Spieler seinen Wert. Nicht mit den Favoriten, bei denen die Quoten nicht besonders hoch sind, sondern mit den Teams, von denen man nicht erwartet, dass sie gewinnen, die aber das Talent haben, alle zu überraschen.

Selbst für diejenigen, die gerade erst mit dem Wetten beginnen, sind diese versteckten Value-Teams vielleicht am besten geeignet, vor allem, wenn Sie mit einem No-Deposit-Bonus kostenlos Sportwetten platzieren. Hier ist Ihr Risiko immer noch gering, aber da Sie nicht auf den Favoriten wetten, sind die Quoten trotzdem mehr als attraktiv. Sie finden eine Reihe dieser Angebote auf Vergleichsportalen wie www.sportwetten-bonus.de.

Spanien unterschätzt? 

Drei Turniere in Folge war Spanien die absolute Nummer eins. Großartiger Fußball, das beste Mittelfeld der Welt (Xavi, Busquets, Iniesta) und der Höhepunkt des Tiki-Taka. Doch seit 2014, als die Weltmeistermannschaft in Brasilien von den Niederlanden blamiert wurde, ist die Stimmung für La Roja etwas gedämpft.

Die Qualität der Spieler ist jedoch unbestritten. Da ist Rodri, die Säule, um die sich der Erfolg von Manchester City dreht. Morata ist trotz aller Kritik der drittbeste Torschütze in der Geschichte der Europameisterschaft. 

Portugal: Mehr Talent als 2016 

In Portugal geht es nicht mehr nur um Ronaldo. Das ist eine gute Entwicklung, denn es spiegelt die Feuerkraft wider, die in der portugiesischen Mannschaft steckt. Wenn Sie die Namen auf dem Kader lesen, werden Sie schockiert sein, dass sie nicht weiter oben auf der Quotenliste stehen.

Seit der enttäuschenden Niederlage im WM-Viertelfinale hat Portugal mit Ausnahme einer unglücklichen Niederlage gegen Kroatien jedes einzelne Spiel überzeugend gewonnen. Aber es sind nicht nur die Ergebnisse, auch die Leistungen sind mehr als ermutigend.

Auch wenn Ronaldo nicht mehr der Spieler ist, der er einmal war, ist er immer noch der Talisman. Er kann immer noch auf höchstem Niveau spielen, wie seine zwei Tore gegen Irland bewiesen haben.

Aber es gibt so viel mehr als Ronaldo. Bernardo Silva ist die Konstanz in Person, Bruno Fernandes ein brillanter Spielmacher und Joao Felix genau der Typ Spieler, der bei einem großen Turnier glänzen kann. 

Deutschland: Ein weiterer Sommer 2006? 

Lassen Sie uns unsere Vorschau mit dem Gastgeber Deutschland beenden. Die Ähnlichkeiten sind schon unheimlich. Ein Heimspiel, eine traurige Erfolgsserie bei den letzten Turnieren, ein Land mit wenig Hoffnung auf den Gewinn der Trophäe. Aber die letzten Monate deuten darauf hin, dass wir bereit sein könnten, den Sommer 2006 in der Ausgabe 2024 zu erleben.

Natürlich war die Stimmung im Land in den letzten Monaten schlecht. Auf jede Niederlage folgte eine noch peinlichere, die Mannschaft war nicht in Form und die Deutschen hatten sich mit dem frühen Ausscheiden abgefunden.

Doch mit den überzeugenden Siegen gegen Frankreich und die Niederlande kehrte die Begeisterung zurück. Mit dem Sieg gegen die Schotten zum Auftakt des Turniers träumt Deutschland wieder von einem schönen Sommer, diesmal mit İlkay Gündoğan im Tor.