Lackkratzer vermeiden
Saharastaub mit Wasser vom Auto entfernen

06.03.2023 | Stand 06.03.2023, 11:50 Uhr

Saharastaub auf dem Auto - Staubtrocken: Wer sein Auto mit Saharastaub eingedeckt vorfindet, nutzt am besten Wasser zur Reinigung. - Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn

Von Zeit zu Zeit kann es sein, dass Staub aus der Sahara in verschiedener Ausprägung über Deutschland weht. Der kann auch auf Autos Spuren hinterlassen.

Wer rötlichen Saharastaub auf dem Auto hat, wäscht diesen am besten zeitnah ab. Und zwar mit viel Wasser, rät der Auto Club Europa (ACE). Das gilt auch für die Scheiben, die so schnell wie möglich sauber sein müssen, damit die Sicht nicht behindert wird. Am besten eignet sich eine Waschanlage.

Saharastaub kann mehrfach im Jahr auch über Deutschland hinweg wehen. «Dabei handelt es sich um feine Sandkörner, die je nach Beschaffenheit und Lichteinfall wie ein Brennglas wirken können», sagt Jeannine Rust vom ACE. Ist das Auto ohnehin schon dreckig, verstärkt sich der Effekt, denn weiterer Staub kann dann noch besser auf den Oberflächen haften und den Lack schädigen.

Gründliche Vorwäsche gegen Kratzer

Sollte die Scheibe schon so stark verschmutzt sein, dass die Sicht eingeschränkt wird, spült man sie vor der Fahrt zur Waschanlage mit klarem Wasser ab. Vor Ort ist dann eine gründliche Vorwäsche nötig.

«Am besten per Hand und nur mit reichlich Wasser, also ohne Bürsten oder Lappen», sagt Rust. Bestens geeignet dafür sei ein Dampfstrahler. Die automatisierte Vorwäsche als Bestandteil des Waschprogramms reiche dagegen aber nicht aus.

Keine gute Idee: Ohne Wasser putzen

Nie trocken wischen: Ein Lappen etwa könne dann wie Schmirgelpapier auf dem Lack wirken und Kratzer hinterlassen. Schlieren die Scheibenwischer mit Sandpartikeln über die Scheibe, können die Gummilippen Schaden nehmen und schlimmstenfalls auch Kratzer auf der Scheibe entstehen.

Sahara-Staub auf Autos und Fenstern möglich

Der erste Sahara-Staub des Jahres über Europa könnte sich am Donnerstag (23. Februar) in Deutschland unter anderem auf Autos und an Fenstern bemerkbar machen. Das teilte der Copernicus-Atmosphärendienst der EU mit. Mit großen Auswirkungen auf die Qualität der Atemluft sei in Deutschland eher nicht zu rechnen, aber Regen könnte den Staub am Donnerstag zu Boden bringen, sagte der leitende Copernicus-Wissenschaftler Mark Parrington auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Auf diese Weise lagere sich der Staub auch auf Scheiben und weiteren Gegenständen ab.

Der Copernicus-Vorhersage zufolge sollte der Sahara-Staub bereits am Mittwoch den Nordwesten Deutschlands erreichen und sich im Laufe des Tages, in der Nacht und am Donnerstag weiter über das Land ausbreiten. Der größte Teil des Staubs befindet sich demnach aber in großer Höhe. Für Donnerstag sagte der Deutsche Wetterdienst in Teilen Deutschlands Regen vorher.

© dpa-infocom, dpa:230222-99-691879/3